bild motiv kind reha suedwest fur behinderte ggmbh
quadrate mit farbverlauf
Aktuell | Über uns | Einrichtungen | Job und Service | Treffpunkt | Impressum | Sitemap

news-archiv: alle die news



archiv

Multisensorisches Theater - Projekt COCOON

18 - 12 - 2014



» www.cocoonies.de

Video: » www.vimeo.com

Die Theatergruppe „Cirque Obscure” präsentierte im Wohnheim Bruchsal Filmsequenzen zur Präsentation für ein neuartiges multisensorisches Figurentheater für Menschen mit komplexen Behinderungen, deren kognitive, emotionale, körperliche und kommunikative Fähigkeiten sehr stark eingeschränkt sind.

In einem mobilen Theaterzelt wird ein multisensorisches Erlebnis geboten, das sich an der Idee des „Snoezelen” orientiert. Dieses in den Niederlanden entwickelte therapeutische Angebot bietet Menschen mit sensorischen Störungen und schweren Behinderungen, durch harmonische multisensorische Reize, eine Verbesserung der sensitiven Wahrnehmung und dient zugleich der körperlichen und geistigen Entspannung.

Das Projekt COCOON schafft einen geschützten Raum und entwickelt eine Theatersprache, in der das Publikum und nicht der Spieler im Mittelpunkt steht. Die Zuschauer folgen nicht nur dem Spiel, sie werden vielmehr Teil des Spiels.

Die Geschichten werden nicht allein durch Spielfiguren und Spieler, sondern vor allem durch Berührung, Duft, Geräusche, Musik, Projektionen, Licht und Farben erzählt.

COCOON erschafft einen wundervollen Raum – magisch und behaglich – in dem fantasievolle Begegnungen stattfinden können.


>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Rastatter Krippenwettbewerb 2014 - Inklusive Kita Mullewapp braucht Ihre Unterstützung! Bitte voten!

02 - 12 - 2014

Unsere inklusive Kita Mullewapp beteiligt sich am Rastatter Krippenwettbewerb. Die selbst gestalteten Krippen von Schulen und Kindergärten sind in den Schaufenstern verschiedener Einzelhändler rund um den Rastatter Weihnachtsmarkt ausgestellt. Das Werk der Kita Mullewapp steht im Schaufenster des Sanitätshauses Krux in der Kaiserstraße 38, Rastatt.

Die Krippe wurde fast ausschließlich mit Materialien gestaltet, die die Firma Krux im Bereich der Hilfsmittelfertigung verarbeitet (Gipsbinden, Schienenmaterial, Mundspatel...).

Im Internet können Sie für unsere Krippe bis 18. Dezember 2014 auf der Seite
» www.krippen-rastatt.de abstimmen. Hierzu einfach für die Inklusive Kita Mullewapp klicken.

Gerne dürfen Sie auch Ihre Freunde, Verwandten und Bekannten dazu ansprechen, denn jede Stimme zählt!

Die Ergebnisse der Abstimmung werden am Freitag, 19. Dezember 2014, 15 Uhr, auf dem Marktplatz bekannt gegeben. Unter allen Teilnehmern der Abstimmung wird ein Einkaufsgutschein verlost. Der Gewinner wird bei der Prämierung ausgelost. Falls er nicht anwesend sein sollte, wird eine Nachricht an die angegebene E-Mail-Adresse gesendet.


>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Charity: Versteigerung Playmobil Stadionmodell des Karlsruher SC - Auktion beendet

03 - 11 - 2014

Unter dem Motto „gemeinsam gewinnen” wurde auf der offerta ein echtes Highlight für alle KSC Fans enthüllt: Diese Nachbildung des Wildparkstadions (2,5 m x 1,85 m) inklusive handsignierten Sonderfiguren von Playmobil wurde für 1.301 Euro ersteigert.

Der Erlös kommt Reha-Südwest sowie der KSC-Jugend zu gleichen Teilen zugute.

» www.sport-auktion.de


>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Einstieg Karlsruhe

29 - 09 - 2014

Foto: Besucher am Stand der Freiwilligendienste

Freiwilligendienst der Reha-Südwest am Stand A4

Sich neuen Erfahrungen und Aufgaben zu stellen motiviert viele Jugendliche, einen Freiwilligendienst nach der Schule zu machen.

Das Team der Freiwilligendienste der Reha-Südwest gGmbH sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Einsatzstellen informieren während der Einstieg Karlsruhe am 10. und 11. Oktober über die Freiwilligendienste und beantworten alle Fragen rund um das freiwillige Engagement nach der Schule.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Freiwilligen Sozialen Jahr oder im Bundesfreiwilligendienst berichten von 9 Uhr bis 16 Uhr über ihre Erfahrungen, geben Tipps bei der Stellensuche und informieren über das Bewerbungsverfahren. Wer sich für eine Stelle interessiert – es lohnt sich am Stand A4 in der Messe Karlsruhe vorbei zu schauen!

Alles Wichtige zum Freiwilligendienst bei Reha-Südwest auch im Internet unter » www.reha-suedwest.de/freiwillige

Mehr zur Einstieg unter » www.einstieg.com

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Engagement nach der Schule - Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst

31 - 07 - 2014

Freiwilliges Soziales Jahr

Logo: FSJ PLUS BFD PLUS

Reha-Südwest bietet an vielen Standorten in Baden-Württemberg Stellen für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) und Stellen für den Bundesfreiwilligendienst (BFD). Wer für 2014 noch einen Platz für ein FSJ oder ein BFD sucht, oder sich für das Zertifikat Helfer für soziale Dienste interessiert, kann sich gern vorab auf den Webseiten informieren oder schreibt per E-Mail an » freiwillige@reha-suedwest.de. Das Team der Freiwilligendienste beantwortet gerne alle Fragen rund um das freiwillige Engagement.

Im September 2010 lief das Modellprojekt FSJ plus und Zivi plus in Kooperation mit dem Nordverbund des Paritätischen an. Hier lernen Freiwillige und Sozialpraktikanten gemeinsam für das Zertifikat "Helfer/in für Soziale Dienste". Die ersten Kurse wurden bereits erfolgreich abgeschlossen. Kursbeginn ist immer im September.

Alles Wichtige zum FSJ oder BFD bei Reha-Südwest auch unter » Link zur Startseite Freiwilligendienste

 

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

KSC-Familientag - 20. Juli im Wildpark
Reha-Südwest als CSR-Partner dabei

17 - 07 - 2014

Logo: KSC - Gemeinsam gewinnenDer Familientag beginnt in diesem Jahr um 11 Uhr, um 13 Uhr wird sich der komplette Profikader den Fans vor der Haupttribüne präsentieren. Anschließend haben alle Fans von 14 Uhr bis 16 Uhr die Möglichkeit, sich Autogramme der Spieler zu holen.

Viele Aktionen auf dem gesamten Gelände laden darüber hinaus Groß und Klein zum Mitmachen rund um den Fußball ein.

Reha-Südwest ist als CSR-Partner mit einem Stand vertreten und lädt zum Spiel mit einem Human Table Megakicker. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mehr Information zum Familientag unter » www.ksc.de


>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Filmbeitrag über Kinderhaus Merlin im SWR-Nachmittagsprogramm

10 - 07 - 2014

Foto: Kinderhaus Merlin Am 9. Juli 2014 berichtete das SWR-Fernsehen in der Sendung Kaffee oder Tee über die inklusive Kindertagesstätte – das Kinderhaus Merlin – in Bruchsal. Einen Tag lang hat ein Fernsehteam die Kinder im Haus begleitet.

Der anschauliche Beitrag der Autorin und Reporterin Annette Fuhrmann zeigt das bunte und vielfältige Miteinander im Kinderhaus Merlin.


» Zur Startseite des Kinderhauses Merlin


>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Sozialpolitik muss gelebt werden
Jahresempfang des Paritätischen Kreisverbandes Karlsruhe und Reha-Südwest

03 - 04 - 2014

Am 28. März 2014 fand der gemeinsame Jahresempfang des Paritätischen Kreisverbandes Karlsruhe und Reha-Südwest für Behinderte gGmbH im Hardtwaldzentrum zum Thema „Gesundheitliche Chancengleichgleichheit – Befunde und Perspektiven für die Zukunft” statt. Rund 100 Vertreterinnen und Vertreter aus Politik Verwaltung und Freier Wohlfahrtspflege nahmen an der Veranstaltung teil. Gesundheitspolitik gehört seit langem als fester Politikbereich zum Paritätischen. Es geht darum, allen Menschen mit einem Gesundheitsproblem ohne ökonomische und ohne soziale Barrieren oder Diskriminierung den Zugang zu einer vollständigen und qualitativ hochwertigen Krankenversorgung in Deutschland zu ermöglichen.

„Seit Jahren steht die soziale Arbeit im Spannungsfeld zwischen „Geld und guten Taten”, zwischen hehren Grundsätzen einerseits und ökonomischen Zwängen – auch Effizienz oder Qualitätssicherung genannt – andererseits”, betonte Gerd Hurst, Vorsitzender des Paritätischen Kreisverbandes Karlsruhe. „Begegnung und Beziehung sind aber die Voraussetzung dafür, dass kleine Kinder ihre Fähigkeiten entwickeln und groß werden können, dass kranke und behinderte Menschen in möglichst großer Eigenständigkeit leben und dass wir alle – ob pflegebedürftig oder nicht – in Würde alt werden können.”

„Die Stärkung der Selbsthilfe trägt auch zur gesundheitlichen Prävention und zur Erhaltung der Gesundheit bei. Soziale Arbeit schafft einen gesellschaftlichen Mehrwert, denn sie befördert Werte wie Toleranz, Solidarität und bürgerschaftliche Gemeinschaft. Eine Gesellschaft kann nicht ausschließlich auf wirtschaftliche Produktivität und Leistungsdenken orientiert sein, sie braucht eine Vielfalt an Werten, um einer Vielfalt an Menschen gerecht werden zu können. In diesem Sinne möchte sich die Reha-Südwest auch im Jahr 2014 an der gesellschaftlichen Weiterentwicklung hin zu mehr Inklusion, aktiv beteiligen”, sagte Tobias David, Geschäftsführer der Reha Südwest.

„Für einen sozialen Dachverband wie den Paritätischen, der auf Vielfalt, sozialpolitische Mitgestaltung und die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger setzt, ist die Mitgestaltung einer sozialen Politik vor Ort von zentraler Bedeutung. Dabei setzen wir uns für eine inklusive Gesellschaft ein, die Ausgrenzung vermeidet. Das Leben in der Kommune und die Sozialräume im Stadtteil müssen so gestaltet sein, dass Menschen mit unterschiedlichen Bedarfen dort gut leben können”, erklärte Dr. Günther Petry, Landesvorsitzender des Paritätischen. „Um eine offensive Zukunftsgestaltung im Sozialbereich auf kommunaler Ebene auf den Weg zu bringen, hat der Paritätische zehn Leitlinien zur Gestaltung einer nachhaltigen Jugend-, Familien-, Bildungs- und Sozialpolitik” verfasst. Die Thesen stehen für eine zukunftsorientierte kommunale Politik, die Familien stärkt, Bildungschancen für alle ermöglicht, Kinderrechte durchsetzt, Armut bekämpft, Beschäftigung ermöglicht, Gesundheit fördert, Engagement unterstützt, Sozialräume entwickelt und interkulturelles Zusammenleben gestaltet”.

Michael Obert, Bürgermeister der Stadt Karlsruhe hob lobend das soziale Engagement und den Stellenwert des Paritätischen und seiner Mitgliedsorganisationen für die soziale Infrastruktur der Stadt Karlsruhe hervor.

„Mit 64 Mitgliedsorganisationen repräsentiert der Paritätische einen bedeutenden Teil der sozialen Infrastruktur im Stadt- und Landkreis Karlsruhe”, erläuterte Peter Kappes, Sozialdezernent beim Landratsamt Karlsruhe in seinem Grußwort in Vertretung des Landrates. „Aufgrund unserer aktuellen Diskussion im Landkreis zur demografischen Entwicklung wird es darauf ankommen, wie wir die Aufgaben in den nächsten Jahren bzw. Jahrzehnten angehen. Im Landkreis Karlsruhe praktizieren wir die Sozialraumorientierung seit mehr als einem Jahrzehnt und ich sage ganz bescheiden, durchaus mit Erfolg. Das aktive Mitwirken in jeder einzelnen Gemeinde darf nicht nur auf dem Papier stehen – es muss gelebt werden. Alle Einrichtungen und Dienste des Jugendhilfe und Sozialbereiches müssen bereit sein, in einem gestuften Verfahren an runden oder meinetwegen auch eckigen Tischen das zu praktizieren was häufig noch zu kurz kommt: Bedarfsorientierte, lokale Sozialpolitik, ohne dass die Trägerinteressen im Vordergrund stehen…”

„Der in Deutschland hohe Standard beim Zugang zu einer vollständigen und hochwertigen Krankenversorgung durch die Gesetzliche Krankenversicherung muss erhalten bleiben und ausgebaut werden. Das erfordert auch die Sicherung der nachhaltigen Finanzierung Krankenversorgung und (auch der Pflege) durch eine Bürgerversicherung. Hier hat der PARITÄTISCHE eine präzise und wissenschaftsbasierte Beschlusslage”, erläuterte der Gastredner Professor Dr. Rolf Rosenbrock, Gesundheitsexperte und Bundesvorsitzender des Paritätischen Gesamtverbandes. „Inhaltlich leidet die – insgesamt hochwertige, aber auch vergleichsweise sehr teure Krankenversorgung in Deutschland unter einem Mangel an Koordination der Leistungen, was zu gleichzeitiger Über-, Unter- und Fehlversorgung führt. Davon sind chronisch kranke Patienten aus sozial benachteiligten Gruppen deutlich häufiger und schwerer betroffen. Lösungen dieser Probleme finden sich nur langsam und mühsam, werden dabei allzu häufig von verschiedenen Formen des Wettbewerbs erwartet. Für echte Reformen ist in jedem Fall der Einbezug der Betroffenen-Perspektive, wie ihn der PARITÄTISCHE repräsentiert und betreibt (Selbsthilfe, Patientenvertretung), unverzichtbar.”


>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Zehn Jahre Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung

03 - 04 - 2014

Die besondere WG-Feier: KSC-Spieler und WG-Bewohner kochen gemeinsam ein Jubiläumsmenü



Quelle:
>> Bericht in Baden-TV
>> Wildpark TV berichtet

Dass Fussballspieler sich nicht nur auf dem Rasen gut bewegen, sondern auch in der Küche wirbeln können, zeigten Jan Mauersberger, Daniel Gordon, Dennis Mast und Jungbin Park. Sie standen am 2. April am Herd der WG und kochten ein Wunschgericht der WG-Bewohner. Die Bewohner sind begeisterte KSC-Fans und verfolgen regelmäßig die Spiele im Stadion und freuten sich, dass die KSC-Spieler zu ihnen nach Hause kamen, um das WG-Jubiläum mitzufeiern.

Seit zehn Jahren besteht die modellhafte Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung im Wohngebiet „Smiley West” in der Karlsruher Nordstadt. Zwei junge Männer und zwei Frauen mit Mehrfachbehinderung leben hier in einer barrierefreien Wohnung. Auf ihrem Weg zu mehr Selbstständigkeit und Eigenverantwortung werden sie vom Fachbereich Ambulant Begleitetes Wohnen der Reha-Südwest sozialpädagogisch unterstützt und begleitet. Unterstützung in der Pflege und im Haushalt leisten die Ambulanten Dienste - ISB der Reha-Südwest.

Der Besuch der KSC-Spieler in der WG war eine weitere Aktion im Rahmen der CSR-Kooperation „Gemeinsam gewinnen”. Unter diesem Titel kooperiert der Verein seit 2013 mit Reha-Südwest im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR). Mit dieser Kooperation wollen der Karlsruher Sportclub und Reha-Südwest für ein Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen sensibilisieren.


>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

„Gemeinsam gewinnen“: KSC startet neue CSR-Kampagne in Kooperation mit Reha-Südwest

13 - 12 - 2013

Logo; KSC - Gemeinsam gewinnen

Foto: Kinder und der Therapiebegleithund des Spielers Dominic Peitz
Foto: Gustavo Alábiso

Quelle: >> Wildpark TV berichtet

Der Karlsruher SC startete am Sonntag, 15. Dezember, eine neue Kampagne im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR). Unter dem Titel „Gemeinsam gewinnen” koopperiert der Verein hierbei künftig mit Reha-Südwest.

Als symbolischer „Startschuss” und äußeres Zeichen dieses neuen Engagements sind die beiden Mannschaften des Karlsruher SC und des FSV Frankfurt um 13:30 Uhr mit 25 Kindern mit und ohne Behinderung eingelaufen.

„Wir freuen uns sehr auf diese Zusammenarbeit. Die Reha-Südwest bietet uns eine Vielzahl von Möglichkeiten, in der Gesellschaft nachhaltig und sozialverantwortlich zu wirken und hier als KSC Gutes zu tun”, erklärte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther.

„Der Name „Gemeinsam gewinnen” dokumentiert aus unser aller Sicht heraus genau das, was wir erreichen wollen: Aktionen und Erlebnisse zu gestalten, die für alle Seiten Positives bringen. Das erste Projekt, bei dem der Therapiebegleithund des Spielers Dominic Peitz in der Villa im Zaubergarten arbeitet und dort Kinder mit und ohne Behinderung begleitet, ist ja bereits angelaufen und bereitet allen Seiten großen Spaß.” Weitere Aktionen in 2014 sind bereits geplant.

Auch seitens Reha-Südwest blickt man mit großer Zuversicht und Vorfreude auf das Projekt. „Mit der Kooperation zwischen dem Karlsruher Sportclub und Reha-Südwest unter dem Motto ‚gemeinsam gewinnen‘ wollen wir für ein Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap sensibilisieren”, so Geschäftsführer Tobias David.

„Eine Fußballmannschaft gewinnt durch ein konstruktives Zusammenspiel aller Spieler. Die Gesellschaft gewinnt durch ein Zusammenspiel unterschiedlicher Menschen in der Schule, am Arbeitsplatz, beim Wohnen, bei der Freizeitgestaltung und beim Sport”, ergänzt er. Respekt, Wertschätzung und Toleranz sind Werte, die für uns alle wichtig sind - Gemeinsam gewinnen wir alle.”

Siehe auch >> www.ksc.de


>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

„Zeit für und Lust auf Veränderungen“
Persönliche Zukunftsgestaltung mit Unterstützerkreisen

16 - 07 - 2013

Qualifizierungskurs zur Moderation von Unterstützerkreisen zur Persönlichen Zukunftsgestaltung

Bild: Moderatorengruppe in ihrer AusbildungseinheitIm Februar 2013 startete der durch die Aktion Mensch geförderte Qualifizierungskurs zur Moderation von Unterstützerkreisen zur Persönlichen Zukunftsplanung. Reha-Südwest bietet diesen Kurs in Zusammenarbeit mit weiteren Kooperationspartnern an. Das Kooperationsbündnis umfasst neben der Reha-Südwest die Landesverbände für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, den Selbsthilfeverein Gemeinsam leben - gemeinsam lernen Baden-Württemberg e.V. sowie die Evangelische Hochschule Ludwigsburg.

Der Kurs erstreckt sich über einen Zeitraum von vierzehn Monaten und umfasst folgende Module:

I: Inklusive Haltung entwickeln
II: Inklusive Strukturen entwickeln
III: Inklusive Methoden kennenlernen
IV: Inklusive Methoden erproben
V: Persönliche Zukunftsplanungen und Organisationsentwicklungen
VI: Inklusive Prozesse reflektieren

Eine persönliche Zukunftsgestaltung nimmt die Herausforderung an, inklusive Lebenswelten herzustellen und Bürger und Bürgerinnen mit einzubinden, um Menschen mit oder ohne Behinderung Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen.

Zum Kurs wurden insgesamt zwanzig engagierte Fachkräfte der Diakonie, der Lebenshilfe, der Caritas, der KBF, Eltern und Betroffene aus Baden-Württemberg und Bayern zugelassen. Ziel der Qualifizierung ist es, fachliche Hilfen zu geben, inklusive Netzwerke für Menschen mit Unterstützungsbedarf moderieren zu können und diese auch weiter entwickeln zu können. Im Kurs lernen die zukünftigen Moderatoren, wie Sie Menschen mit Behinderung ermutigen herauszufinden, was sie selbst wollen. Außerdem lernen Sie, wie Menschen mit Behinderung unterstützt werden können, um sich seine eigenen Träume zu verwirklichen.

Logo Aktion Mensch
Dieser Kurs wird von Aktion Mensch gefördert.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Reha-Südwest informiert über Freiwilligendienste

19 - 03 - 2013

Einstieg Karlsruhe 3. und 4. Mai 2013

Plakat Einstieg Karlsruhe 2013Sich neuen Erfahrungen und Aufgaben zu stellen, motiviert viele Jugendliche einen Freiwilligendienst nach der Schule zu machen.

Das Team der Freiwilligendienste der Reha-Südwest sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Einsatzstellen informieren während der Einstieg Karlsruhe am 3. und 4. Mai 2013 über die Freiwilligendienste und beantworten alle Fragen rund um das freiwillige Engagement nach der Schule.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Freiwilligen Sozialen Jahr oder im Bundesfreiwilligendienst berichten von 9 Uhr bis 16 Uhr über ihre Erfahrungen, geben Tipps bei der Stellensuche und informieren über das Bewerbungsverfahren. Wer sich für eine Stelle interessiert – wer noch einen Platz für September 2013 sucht oder bereits für 2014 einen Platz ergattern möchte – es lohnt sich am Stand A2 in Halle 1 in der arena der Messe Karlsruhe vorbei zu schauen!

Alles Wichtige zum Freiwilligendienst bei Reha-Südwest auch im Internet unter » www.reha-suedwest.de/freiwillige

Mehr zur Einstieg unter » www.einstieg.com

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Weihnachten 2012

19 - 12 - 2012

Motiv Schneeflocke: Lea Müller, Bregtalschule

Ein aufregendes, arbeitsreiches, bewegendes Jahr nähert sich dem Ende. Wir halten inne und blicken zurück auf Tage mit frohen und traurigen Momenten. Für das Miteinander auch in diesen Zeiten bedanken wir uns ganz herzlich.

Nun sind wir aber auch mit all unserer Kraft gefordert, im neuen Jahr nach vorne zu blicken, neue Ziele zu formulieren und sie zuversichtlich umzusetzen.

Lassen Sie uns auch 2013 in Kontakt bleiben. Wir freuen uns auf weitere angenehme Gespräche, auf regen Austausch und Ihre inspirierenden Anregungen und unsere vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Genießen Sie die Tage - vielleicht Tage der Erholung und der Freude im Kreise der Familie und Freunde.

Starten Sie gut ins neue Jahr!

Herzlichst
Ihr Team der Reha-Südwest

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Reha-Südwest trauert

03 - 12 - 2012

Reha-Südwest trauert

Der Tod kann uns von dem Menschen trennen, der zu uns gehörte,
aber er kann uns nicht das nehmen, was uns mit ihm verbindet.


Die Nachricht über den Brand am 26. November 2012 in der Werkstätte für Menschen mit Behinderung in Titisee-Neustadt löste bei Reha-Südwest tiefe Betroffenheit und Bestürzung aus.
Bei diesem Unglück kamen 14 Menschen ums Leben. Neun weitere Menschen wurden verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

Wir trauern um sieben Bewohnerinnen des Hauses Lebensheimat in Löffingen. Mit ihnen verlieren wir besondere Menschen, die viele Jahre unser Miteinander geprägt haben.
Allen Angehörigen, Verwandten und Freunden sprechen wir unser Mitgefühl aus und wünschen ihnen viel Kraft in den stillen Stunden der Trauer.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind eng mit den Bewohnern, Angehörigen und Hinterblieben zusammengerückt, um miteinander zu verarbeiten, was passiert ist. Sie erfahren große Anteilnahme aus dem unmittelbaren Umfeld des Hauses Lebensheimat.

Von Herzen danken wir allen Helfern vor Ort für ihren unermüdlichen Einsatz.

Wir werden die Verstorbenen in dankbarer Erinnerung behalten und ihrer gedenken.

Spendenkonto für die Opfer des Brandunglücks

Für die Trauma- und Trauerbewältigung in der Lebensheimat haben wir ein Spendenkonto eingerichtet.

Volksbank eG Villingen-Schwenningen
Kontonummer: 27 901
BLZ: 694 900 00
Kontoinhaber: Reha-Südwest gGmbH - Lebensheimat
Stichwort: Trauerbewältigung

Wir danken herzlich für Ihre vielfältige Unterstützung in dieser schweren Zeit.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Reha-Südwest baut

11 - 10 - 2012

Realisierungswettbewerb Sozialpädagogisches Wohnheim Karlsruhe entschieden


Ein Zuhause für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Mehrfachbehinderung zentrumsnah und hoher Wohnqualität bauen – mit dieser Maßgabe hatte Reha-Südwest im Mai einen Architektenwettbewerb ausgelobt.

Eine 15-köpfige Jury aus Fach- und Sachjuroren, tagte am 28. September unter Vorsitz von Professor Peter Cheret aus Stuttgart und prämierte insgesamt sieben der 23 am Wettbewerb zugelassenen Entwürfe.

Die eingereichten Entwürfe mussten den hohen Anforderungen an das Bauprojekt in vielen Punkten entsprechen. Das schmale Grundstück in Längsrichtung zur Kußmaulstraße war eine der Herausforderungen, die im einstufigen Realisierungswettbewerb zu bewältigen war. Auch galt es innerhalb der engen Förderrichtlinien ein Höchstmaß an Wohnqualität für Menschen mit Mehrfachbehinderung zu gestalten. Neben dem städtebaulichen Aspekt waren die Erschließung des Gebäudes sowie seine Funktion und soziokulturelle Aspekte weitere Bewertungskriterien.

Mit dem Entwurf eines kompakten, schmalen fünfgeschossigen Baukörpers, der sowohl die Privatsphäre von 44 Bewohnern berücksichtigt und gleichzeitig Gemeinschafträume und ausreichend großen Freiraum für einen Gemeinschaftsgarten mit einem guten Angebot an Spielmöglichkeiten bietet, überzeugte das Büro Sacker Architekten aus Freiburg. Dieser Preisträgerentwurf ist mit 11.000 Euro dotiert. Der zweite Preis ging an das Ettlingerbüro Planfabrik SPS. Der dritte Preis wurde an das Büro Arcass Freie Architekten aus Stuttgart verliehen.

Weitere drei Anerkennungen wurden an das Architekturbüros be_planen aus München, Michel+Wolf+Partner aus Stuttgart und an den Teilnehmer aus Spanien, rga arquitectes, vergeben.

Alle 23 Wettbewerbsarbeiten waren bis einschließlich Sonntag, 14. Oktober in der Staatlichen Majolika Manufaktur Karlsruhe GmbH, Ahaweg 6-8, zu sehen.

 

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Einstieg Karlsruhe am 4. und 5. Mai 2012

04 - 04 - 2012

Reha-Südwest informiert über Freiwilligendienste

Plakat Einstieg KarlsruheSich neuen Erfahrungen und Aufgaben zu stellen, motiviert viele Jugendliche einen Freiwilligendienst nach der Schule zu machen.

Das Team der Freiwilligendienste der Reha-Südwest sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Einsatzstellen informieren während der Einstieg Karlsruhe am 4. und 5. Mai 2012 über die Freiwilligendienste und beantworten alle Fragen rund um das freiwillige Engagement nach der Schule.
Teilnehmerinnen oder Teilnehmer am Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder im Bundesfreiwilligendienst (BFD) berichten von 9 Uhr bis 16 Uhr über ihre Erfahrungen, geben Tipps bei der Stellensuche und informieren über das Bewerbungsverfahren.

Wer sich für eine Stelle interessiert - wer noch einen Platz für September 2012 sucht oder bereits für 2013 einen Platz ergattern möchte - es lohnt sich am Stand A3 in Halle 1 in der dm-arena der Messe Karlsruhe vorbei zu schauen!

Alles Wichtige zum Freiwilligendienst bei Reha-Südwest auch im Internet unter » www.reha-suedwest.de/freiwillige

Mehr zur Einstieg unter » www.einstieg.com

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

22 - 12 - 2011

Frohes Fest, Foto: Stern mit KerzeNun wird es Zeit, dass sich der Weihnachtszauber ausbreitet und Ruhe und Frieden in alle Häuser bringt.

Das Team der Reha-Südwest wünscht ein Weihnachten mit viel Wärme, Zeit und Muße für all das, was man so gerne mal machen wollte.

Wir danken unseren Partnern, Freunden und Gönnern für viele anregende Stunden der Zusammenarbeit sowie für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns über weitere gemeinsame Projekte im kommenden Jahr.

Genießen Sie die Feiertage!

Ihr Team der Reha-Südwest gGmbH

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Ergänzungsbau ist fertig

13 - 09 - 2011

Kinderklinik Schömberg feiert mit Festakt und Tag der offenen Tür

Bild: Kinderklinik SchömbergAm Samstag, den 17. September, öffnet die Kinderklinik Schömberg ihre Türen und präsentiert die neuen Therapie-, Wirtschafts- und Verwaltungsräume. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können von 14 bis 17.30 Uhr einen Blick hinter die Kulissen werfen und den Klinikbetrieb kennen lernen.

Buntes Programm für Groß und Klein

Die Kinderklinik Schömberg hat ein attraktives Programm für die ganze Familie zusammengestellt. Bei einem Rundgang können die Besucher die neuen Räume besichtigen und dabei einen Einblick in die Arbeit der Klinik, des Schulkindergartens und die verschiedenen Lernfelder der Klinikschule erhalten. Mitarbeiter stellen die verschiedenen Therapiebereiche wie Logopädie oder Ergo- und Physiotherapie vor und präsentieren das Spektrum der Klinik.

Auch die Kinder können sich freuen: An verschiedenen Stationen sind sie zum Mitmachen eingeladen und können dort ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Geboten werden ein Rolli- und Barfußparcours, Ponyreiten, eine Kletterwand, Denk- und Logikspiele, Bastelangebote, ein Seidenmalstand oder Trommeln.

Eine Fotoausstellung dokumentiert die Baumaßnahmen und der Förderverein der Kinderklinik informiert über sein Wirken. Das Programm wird durch Firmenpräsentationen abgerundet. Auch für Bewirtung ist bestens gesorgt. (ad)

Informationen zur Kinderklinik Schömberg unter » www.kiklisch.de/04/04.4

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Qualifizierungskurs zur Moderation von Unterstützerkreisen

25 - 07 - 2011

Bild: Moderatorengruppe in ihrer ersten AusbildungseinheitMitte Mai 2011 startete der von der Aktion Mensch geförderte Qualifizierungskurs zur Moderation von Unterstützerkreisen für die persönliche Zukunftsgestaltung von Menschen mit Behinderung.
Die Reha-Südwest gGmbH realisiert die Moderatorenausbildung in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg unter der Leitung von Professor Jo Jerg, federführend für eine Arbeitsgemeinschaft der Landesverbände für körper- und mehrfachbehinderte Menschen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sowie örtlichen Vereinen der Elternselbsthilfe.
In mehrtägigen Kompaktseminaren werden den Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern die theoretischen Grundlagen für die Arbeit mit inklusiven Netzwerken vermittelt.
Die praktischen Erfahrungen des methodischen Handelns bei der Umsetzung der Ausbildungsinhalte werden in den Regionaltreffen reflektiert und inhaltlich begleitet.
Im Kurs werden 24 engagierte Personen zu Moderatorinnen und Moderatoren der Unterstützerkreise ausgebildet.
Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kurses sind einige Betroffene vertreten. Darüber hinaus sind im Kurs auch Fachkräfte unterschiedlicher sozialer Verbände und Einrichtungen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz repräsentiert, zum Beispiel Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Diakonie, der Lebenshilfe oder von der Caritas.

Die relativ heterogene Moderatorengruppe hat sich in ihrer ersten Ausbildungseinheit zu einem sehr motivierten Team entwickelt und ist gerade dabei, interessierte Personen für die Durchführung von Unterstützerkreisen zu finden.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Einstieg Abi, die Abiturientenmesse in Karlsruhe - Reha-Südwest ist dabei am 6. und 7. Mai!

06 - 04 - 2011

Einstieg abi - Messe in Karlsruhe Das Team des FSJ-Büros sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Einsatzstellen der Reha-Südwest informieren über Freiwilligendienste und beantworten alle Fragen rund um das freiwillige Engagement nach der Schule. Sie geben Tipps bei der Stellensuche und informieren über das Bewerbungsverfahren.

Teilnehmerinnen oder Teilnehmer des FSJ berichten über ihre eigenen Erfahrungen.

Also, wer sich für ein FSJ interessiert - wer noch einen Platz für ein FSJ ab September 2011 sucht oder bereits für 2012 einen Platz ergattern möchte - es lohnt sich am Stand A3 in Halle 1 vorbei zu schauen!

Alles Wichtige zum FSJ bei Reha-Südwest unter www.reha-suedwest.de/fsj

Mehr zur Einstieg Abi: www.einstieg.com

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

FSJ auf der Einstieg Abi in Karlsruhe am 6. und 7. Mai 2011

05 - 04 - 2011

Logo Einstieg  Reha-Südwest informiert auf der Einstieg Abi in Karlsruhe am 6. und 7. Mai. Das Team des FSJ-Büros sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Einsatzstellen beantworten alle Fragen rund um das freiwillige Engagement nach dem Abitur. Teilnehmerinnen oder Teilnehmer des FSJ berichten über ihre eigenen Erfahrungen, geben Tipps bei der Stellensuche und informieren über das Bewerbungsverfahren. Also, wer sich für ein FSJ interessiert – wer noch einen Platz für ein FSJ sucht oder sich bereits für 2012 einen Platz ergattern möchte – es lohnt sich am Stand A3 in Halle 1 vorbei zu schauen! Alles Wichtige zum FSJ bei Reha-Südwest unter www.reha-suedwest.de/fsj

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Qualifizierungskurs zur Moderation von Unterstützerkreisen für die persönliche Zukunftsgestaltung

16 - 03 - 2011

Persönliche Zukunftsgestaltung mit Unterstützerkreisen In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg wird die Reha-Südwest gGmbH, federführend für eine Arbeitsgemeinschaft der Landesverbände für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sowie örtlichen Vereinen der Elternselbsthilfe, eine Moderatorenausbildung durchführen.
Der Qualifizierungskurs wird im Mai dieses Jahres beginnen und unter der Leitung von Herrn Professor Jo Jerg in einem Zeitraum von zehn Monaten durchgeführt.
Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden in Theorie und Praxis die grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten zur Durchführung personenzentrierter Hilfeprozesse vermittelt.
Der Kursus ist modular aufgebaut und soll den zukünftigen Moderatoren ermöglichen, eine inklusive Denkweise und Haltung einzuüben, inklusive Strukturen zu entwickeln, inklusive Methoden kennen zu lernen und diese zu erproben sowie inklusive Prozesse zu reflektieren.

Die Teilnehmerzahl ist auf 24 Personen beschränkt. Menschen mit Behinderung und mit eigener Erfahrung in der Organisation von Selbsthilfeaktionen, die sich als Moderatoren engagieren wollen, werden besonders ermuntert die Moderatorenausbildung zu absolvieren.

Die Bewerbungsfrist endet am 15.04.2011. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.
» Anmeldeformular zur Moderatorenausbildung «

Ansprechpartner: Anna Breunig, Tel.: 0721-9814124, E-Mail: anna.breunig@reha-suedwest.de

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Aktuelle Fragen der Behindertenpolitik mit Klaus Kinkel

15 - 02 - 2011

Foto: Klaus Kinkel Bundesaußenminister a. D. Dr. Klaus Kinkel kommt nach Karlsruhe.

Auch nach seiner politischen Ära kümmert sich Klaus Kinkel engagiert um die Belange von Menschen mit Behinderung.

Am Dienstag, 15. Februar, um 19 Uhr beantwortet er im Hardtwaldzentrum im Kanalweg 40/42 in der Karlsruher Nordstadt aktuelle Fragen zur Behindertenpolitik.

FDP-Bundestagsabgeordneter Heinz Golombeck und die Landtagskandidaten Dr. Ulrike Heiden und Thomas H. Hock laden alle Interessierten zu dieser Veranstaltung bei der Reha-Südwest für Behinderte gGmbH ein.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Weihnachten 2010

22 - 12 - 2010

Weihnachtsbaum

Wir blicken zurück auf das Bleibende
und danken für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Wir schauen nach vorne, um das neue Jahr mit seinen Chancen und Herausforderungen gemeinsam zu gestalten.

Das Reha-Südwest-Team wünscht

eine besinnliche und fröhliche Weihnachtszeit mit viel Wärme,
Zeit und Muße für all das, was man so gerne mal machen wollte.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Immobilienangebot
Ortstypisches Ferienhaus mit barrierefreien Wohnungen

21 - 12 - 2010

Foto GebäudeansichtDie gepflegte Immobilie in solider Klinkerbauweise in Wittmund-Buttforde liegt in schöner Ferienlage im malerischen Dreieck zwischen Esens, Wittmund und Neuharlingersiel. Das Bauwerk mit drei Wohnungen bietet vielseitige Nutzungsmöglichkeiten als Ferienhaus, Wohnhaus mit Ferienwohnungen oder Mehrfamilienhaus.

Die Wohnungen wurden 1984 ausgebaut. Die beiden Erdgeschosswohnungen sind rollstuhlgerecht angelegt und erfreuen sich großer Beliebtheit. Auf der Rückseite des Hauses erschließt sich ein großzügiger Garten, der dem Nutzer viele Gestaltungsmöglichkeiten offen lässt.

Falls Sie Interesse an dem Objekt haben, bitten wir um ein schriftliches Angebot mit Kaufpreisvorstellung. Unsere Preisvorstellung liegt bei 110.000 Euro (VHB). Nach Vereinbarung kann das Objekt gerne vor Ort besichtigt werden.

»Exposé zum Herunterladen im PDF-Format«

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:
Reha-Südwest gGmbH
Gernot Keller - Verwaltungsleitung
Kanalweg 40/42, 76149 Karlsruhe
E-Mail: gernot.keller@reha-suedwest.de
Tel. 0721 9814121

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Benefizveranstaltung Tony Marshall-Show

03 - 12 - 2010

Plakat: Tony Marshall, 4.12., 19 Uhr, Badnerlandhalle, Karlsruhe-Neureut Wann?
04.12.2010 19:00 Uhr

Wo?
Badnerlandhalle
Rubensstraße 21, 76149 Karlsruhe

Die Tony Marshall Stiftung veranstaltet anlässlich ihres 10-jährigen Bestehens ein Benefizkonzert mit Tony Marshall am 4. Dezember in der Badnerlandhalle in KA-Neureut zu Gunsten von Menschen mit Behinderung.
Tony Marshall wird begleitet von seiner eigenen Band, die in Sextett-Besetzung auftreten wird, und von seinen Kindern Pascal und Stella, die bei einigen Titeln mitwirken werden.
Das Programm beinhaltet nicht nur Tony Marshalls berühmte Stimmungshits, sondern auch bekannte Welthits, internationale Folklore und Musical-Highlights.
Tony Marshall tritt ohne Gage auf. Der Erlös des Konzerts kommt einem gemeinnützigen Projekt gemäß des Stiftungszwecks zugute.
Karten sind für 26,50 Euro an allen CTS Eventim Vorverkaufsstellen in Karlsruhe (Stadtinformation, Postgalerie, Musikhaus Schlaile) und an den Abendkassen.

>> Tony Marshall Stiftung

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Neue Kinderkrippe im Landratsamt Karlsruhe in Betrieb

01 - 12 - 2010

Bildunterschrift: Landrat Dr. Christoph Schnaudigel (oben) und der Geschäftsführer der Reha-Südwest Tobias David (rechts) besuchten die neue Kinderkrippe im Landratsamt. Vater Andreas Schenk und seine Tochter Malina freuen sich über die neue Einrichtung. In der Bildmitte Krippenleiterin Melanie Walter mit Lea-Marie.

(ad) "Krisu" heißt die Kinderkrippe, die das Landratsamt Karlsruhe im Dienstgebäude Kriegsstraße 78 für seine Beschäftigten und Externe eingerichtet hat. Hier können Kinder im Alter von acht Wochen bis drei Jahren in unmittelbarer Nähe der Arbeitsplätze betreut werden. Die Ganztageseinrichtung wird von der Reha-Südwest gGmbH betrieben. Pro Gruppe können auch zwei Kinder mit Beeinträchtigung aufgenommen werden. Landrat Dr. Christoph Schnaudigel und der Geschäftsführer der Reha-Südwest Tobias David besuchten am 1. Dezember die Kinderkrippe, um sich persönlich ein Bild zu machen.

Ausgerichtet ist die Krippe auf zwei Gruppen mit jeweils zehn Plätzen. Bereits seit 4. Oktober können Eltern ihre Kinder von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr betreuen lassen. Bis Februar 2011 sind nach einer intensiven Eingewöhnungszeit der Kinder alle Plätze belegt.

"Mit der Kinderkrippe wollen wir einen weiteren Schritt machen, um Beruf und Familie besser in Einklang zu bringen", begründete der Landrat das Engagement. Mit der zusätzlichen Betreuungsmöglichkeit werde der Wiedereinstieg in den Beruf nach der Elternzeit erleichtert. Dabei habe man nicht nur die bereits jetzt im Landratsamt Beschäftigten im Auge, sondern auch potenzielle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Den Innenausbau der Einrichtung übernahm das Landratsamt. Der Außenspielbereich im Hof wurde von Auszubildenden des Forstamts gestaltet. Ihnen dankte der Landrat ebenso wie allen beteiligten Mitarbeitern, der Stadt Karlsruhe und dem Bund für die finanzielle Bezuschussung. Er wünschte der Leiterin der Kinderkrippe Melanie Walter mit ihrem Betreuungsteam besten Erfolg und überreichte für die Kinder spannende Kinderbücher.

Geschäftsführer Tobias David betonte, die reibungslose und schnelle Umsetzung des Projektes und freute sich insbesondere, auch mit dieser Kinderkrippe ein Angebot für Kinder mit Handicap machen zu können: "Behinderte und nichtbehinderte Kinder können völlig unbefangen miteinander aufwachsen und spielerisch lernen, Verschiedenartigkeiten als Normalität zu betrachten". Dies entspreche dem Gedanken der Inklusion und liege der Reha-Südwest besonders am Herzen.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Daniela Payer neue Schulleiterin der Andreas-Fröhlich-Schule

28 - 10 - 2010

Seit Beginn des Schuljahres 2010/2011 ist die Sonderschullehrerin Daniela Payer neue Schulleiterin der Andreas-Fröhlich-Schule der Reha-Südwest in Krautheim-Klepsau. Nach dem Studium für das Lehramt an Sonderschulen in Reutlingen und dem Abschluss als Diplompädagogin absolvierte Daniela Payer ihr Referendariat an der Körperbehindertenschule der Körperbehindertenförderung (KBF) Neckar-Alb in Mössingen. Im Anschluss an das Referendariat war sie bis Juli 2010 an der Beruflichen Heimsonderschule der KBF hauptsächlich als Klassenlehrerin im Berufsvorbereitungsjahr und im Nachschulischen Dienst tätig. Zuletzt koordinierte sie die Stufe Berufsvorbereitungsjahr und war stellvertretende Schulleiterin. Reha-Südwest wünscht im Namen des gesamten Unternehmens viel Erfolg für die neue und interessante Aufgabe als Schulleiterin.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Zivildienstleistende der Reha-Südwest im Magazin „vivo“ auf 3sat

28 - 10 - 2010

Das Magazin vivo von 3sat, das sich mit aktuellen Fragen der Gesellschaft beschäftigt, zeigte am Samstag, 30. Oktober 2010, um 17 Uhr einen Beitrag zum Thema Bundeswehr. Moderator Gregor Steinbrenner stellte die Frage: „Wie geht es weiter mit der Bundeswehr?“ Der 30-minütige Beitrag, beleuchtete beispielhaft die Motivation von Zivildienstleistenden, die derzeit in der Pflegehilfe und in Betreuungsdiensten bei Reha-Südwest tätig sind. Sollte der Wehrdienst – wie geplant – ausgesetzt werden, hätte dies auch Auswirkungen auf den Zivildienst in seiner bisherigen Form. Der Zivildienst, ein Auslaufmodell? In welcher Form der Zivildienst und die Freiwilligen Dienste zukünftig realisiert werden, ist derzeit noch nicht entschieden. Reha-Südwest hat sich über die Ausgestaltung der Freiwilligendienste Gedanken gemacht und bietet erstmals seit 1. September 2010 einen Zertifikatskurs für soziale Helfer. "In unseren Einrichtungen und Diensten sind die Zivis und Teilnehmer des Freiwilligen Sozialen Jahres hoch motiviert. Davon profitieren alle", so Geschäftsführer Tobias David. Das Modellprojekt "Helfer für Soziale Dienste" soll auch weiterhin sicher stellen, dass ein freiwilliger Dienst entscheidende Impulse für die persönliche und berufliche Entwicklung gibt und gleichzeitig eine Chance für Dienstleistende, Dienststellen und Gesellschaft bleibt. Unter dem Motto "Miteinander und voneinander lernen" werden deshalb bundesweit erstmalig Zivildienstleistende, Freiwillige im Freiwilligen Sozialen Jahr und Sozialpraktikanten in einem gemeinsamen Seminar zu einem zertifizierten Abschluss geführt. In praxisnahen Seminaren erarbeiten die Lernenden gemeinsam Sozial- und Methodenkompetenz sowie fach- und anwendungsbezogenes Wissen, das sie unmittelbar im Arbeitsalltag einsetzen und überprüfen können. Dabei steht für alle Teilnehmer der Umgang mit Kindern und Erwachsenen mit Behinderung im Zentrum der Seminare. Aber nicht nur die Klienten und Einrichtungen der Reha-Südwest, sondern besonders die teilnehmenden Zivis, FSJler und Sozialpraktikanten profitieren von dem Zertifikatsprogramm. Sie erhalten die Chance, in Kooperation mit der Dienststelle, betreut von Seminarleitern und Mentoren, ein Projekt eigenständig zu planen und zu realisieren – der inhaltliche Höhepunkt des gemeinsamen Lernens. Zum Abschluss des Modellprojektes erhalten die Teilnehmer das Zertifikat "Helfer für Soziale Dienste", vom TÜV abgenommen und in einigen Ausbildungs- und Studiengängen anrechenbar auf Praktikums- oder Wartezeiten. » vivo: Das andere Servicemagazin » vivo-Thema am 30. Oktober 2010: Bundeswehr » Film zum Beitrag in der 3sat.mediathek Sendeplatz Samstag, 30.10.2010 17:00 Uhr

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

1. Bundesweiter Budgettag am 16. Oktober 2010 – Reha-Südwest informiert

05 - 10 - 2010

Am Samstag, 16. Oktober, bietet die Fachberatung der Reha-Südwest gGmbH anlässlich des ersten bundesweiten Budgettages in den Räumen der Ambulanten Dienste – ISB in der Markgrafenstraße 17/19, von 11 bis 15 Uhr, Informationen, Beratung und Gespräche rund um das Thema Persönliches Budget. Die Fachberatung ist montags, mittwochs und freitags unter Telefon 9327416 zu erreichen. Weitere Informationen auch im Internet unter www.reha-suedwest.de/fachberatung Der 1. Bundesweite Budgettag steht unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Dr. Ursula von der Leyen.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Engagement nach der Schule - Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst

05 - 07 - 2010

Freiwilliges Soziales Jahr

Logo: FSJ PLUS BFD PLUS

Reha-Südwest bietet an vielen Standorten in Baden-Württemberg Stellen für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) und Stellen für den Bundesfreiwilligendienst (BFD). Wer für 2014 noch einen Platz für ein FSJ oder ein BFD sucht, oder sich für das Zertifikat Helfer für soziale Dienste interessiert, kann sich gern vorab auf den Webseiten informieren oder schreibt per E-Mail an » freiwillige@reha-suedwest.de. Das Team der Freiwilligendienste beantwortet gerne alle Fragen rund um das freiwillige Engagement.

Im September 2010 lief das Modellprojekt FSJ plus und Zivi plus in Kooperation mit dem Nordverbund des Paritätischen an. Hier lernen Freiwillige und Sozialpraktikanten gemeinsam für das Zertifikat "Helfer/in für Soziale Dienste". Die ersten Kurse wurden bereits erfolgreich abgeschlossen. Kursbeginn ist immer im September.

Alles Wichtige zum FSJ oder BFD bei Reha-Südwest auch unter » Link zur Startseite Freiwilligendienste

 

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Aktion Mensch finanziert ein Fahrzeug
Heilpädagogischer Fachdienst freut sich über zusätzliche Mobilität

05 - 07 - 2010

(ad) Verstärkung für den Fuhrpark erhielt dieser Tage das Team des Heilpädagogischen Fachdienstes für Karlsruher Kindertageseinrichtungen der Reha-Südwest gGmbH. Die Sozial-Lotterie Aktion Mensch stellte einen Kleinwagen für den mobilen Dienst zur Verfügung. Die Geschäftsführung der Reha-Südwest Marion Reick-Westphal und Tobias David übergaben den Fahrzeugschlüssel an die Leitung des Fachdienstes Manuela Kampe.
Täglich sind die Mitarbeiterinnen des Fachdienstes auf dem Weg zu Karlsruher Kindertageseinrichtungen, um Erzieherinnen und Erzieher der Einrichtungen zu beraten und in ihrer Arbeit zu unterstützen. Dieser mobile Dienst konnte mit dem eigenen Fuhrpark der Reha-Südwest, nicht abgedeckt werden. „Wir hatten schon erheblichen Zusatzbedarf, um die Anfragen der 175 Karlsruher Einrichtungen bestmöglich abwickeln zu können“, so Manuela Kampe.
Damit verhaltensauffällige Mädchen und Jungen besser in Regeleinrichtungen integriert werden können, wurde der Heilpädagogische Fachdienst 2009 vom Karlsruher Gemeinderat gestartet. Inzwischen wird der Fachdienst vom Personal der Kindertageseinrichtungen stark nachgefragt. Der Umgang mit verhaltensauffälligen Kindergartenkindern zählt mittlerweile zu einer großen beruflichen Herausforderung und Belastung von Erzieherinnen und Erziehern. Das Team des Fachdienstes unterstützt auf Anfrage das Erzieherteam in Fragen der Diagnostik, hilft mit Anregungen und vermittelt gezielte Förderung und weiterführende Unterstützung.
Der Heilpädagogische Fachdienst für Kindertageseinrichtungen ist seit Mitte 2010 in der Waldhornstraße 29 untergebracht und unter der Telefonnummer 0721 8317790 oder per E-Mail unter hpfd.karlsruhe@reha-suedwest.de zu erreichen. Die Bürozeiten sind Montags bis Donnerstags von 9 bis 12 Uhr Außerdem steht Ihnen das Team während der telefonischen Sprechzeiten Montags von 10 bis 12 Uhr und Mittwochs von 14 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 0721 83177913 zu Verfügung Informationen zum Familienzentrum Karlsruhe unter Link zur Startseite Familienzentrum Karlsruhe » hier

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Engagement nach der Schule - Freiwilliges Soziales Jahr

30 - 06 - 2010

Reha-Südwest bietet an vielen Standorten in Baden-Württemberg Stellen für ein Freiwilliges Soziales Jahr. Wer für 2010 einen Platz für ein FSJ sucht, kann sich gern vorab auf den Webseiten informieren oder schreibt per E-Mail. Das Team des FSJ-Büros beantwortet alle Fragen rund um das freiwillige Engagement nach der Schule. Alles Wichtige zum FSJ bei Reha-Südwest unter Link zur Startseite FSJ » hier

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Inklusion – Dabei sein! Von Anfang an!

05 - 05 - 2010

Die Reha Südwest gGmbH lädt anlässlich des Europäischen Tages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am Mittwoch, den 5. Mai 2010 in die neuen Räumlichkeiten des Familienzentrums Bruchsal in die Dr.-Karl-Meister-Straße 3 ein! Inklusion bedeutet für Reha-Südwest, das selbstverständliche und gleichberechtigte Zusammenleben aller Menschen von Anfang an. Das Familienzentrum Bruchsal bietet medizinisch-therapeutische und pädagogische Unterstützungsangebote für Kinder im Säuglings-, Kleinkind- und Vorschulalter sowie für Erwachsene. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Frühförderung und der Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation leisten mit ihrem engmaschigen Angebot an Diagnostik, Therapie und Beratung einen wichtigen Beitrag zur Inklusion. Nähere Information zum Familienzentrum Bruchsal unter www.reha-suedwest.de/famzbr

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

FSJ auf der Einstieg Abi in Karlsruhe am 7. und 8. Mai 2010

29 - 04 - 2010

Logo Einstieg  Reha-Südwest ist mit einem eigenen Stand auf der Einstieg Abi in Karlsruhe am 7. und 8. Mai vertreten. Das Team des FSJ-Büros sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Einsatzstellen und Teilnehmerinnen oder Teilnehmer des FSJ beantworten alle Fragen rund um das freiwillige Engagement nach der Schule. Sie berichten über ihre eigenen Erfahrungen, geben Tipps bei der Stellensuche und informieren über das Bewerbungsverfahren. Also, wer sich für ein FSJ interessiert – wer noch einen Platz für ein FSJ sucht oder sich bereits für 2011 einen Platz ergattern möchte – es lohnt sich am Stand A3 in Halle 1 vorbei zu schauen! Alles Wichtige zum FSJ bei Reha-Südwest unter www.reha-suedwest.de/fsj

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Neu: Heilpädagogischer Fachdienst für Kindertageseinrichtungen

15 - 10 - 2009

(ad) Reha-Südwest bietet über das Familienzentrum Karlsruhe einen Heilpädagogischen Fachdienst für Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet Karlsruhe an. Der Dienst hat seine Arbeit zum 1. September 2009 aufgenommen. Der Heilpädagogische Fachdienst ist ein kostenfreies, mobiles Beratungsangebot für das pädagogische Personal in Kindertageseinrichtungen bei Fragen zur Entwicklung und zum Verhalten eines Kindes. Durch vielfältigste Anforderungen können Kinder Verhaltensauffälligkeiten wie aggressives Verhalten, Konzentrationsstörungen oder sozialer Rückzug entwickeln. Daraus entstehen für Erzieherinnen, Kindergarten-Leitung und Eltern häufig Fragen und Belastungen. Auf diesen Bedarf hat die Stadt Karlsruhe reagiert und den Heilpädagogischen Fachdienst geschaffen. Das Anliegen des Fachdienstes ist es, die Entwicklung von Kindern bestmöglich zu unterstützen und dabei deren individuelle Stärken und Ressourcen zu berücksichtigen. Eine Diplom-Psychologin, zwei Diplom-Pädagoginnen und eine Diplom-Sozialpädagogin der Reha-Südwest unterstützen das Erzieherteam beim Entwickeln von Fördermöglichkeiten für Kinder und bei Fragen der Umsetzung in den Gruppenalltag. Die Mitarbeiterinnen des Fachdienstes richten ihr Angebot nach den Bedürfnissen der Praxis aus. Sie freuen sich daher auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit Erzieherinnen und den Familien. Das Team ist bis zum Umzug in die neuen Räumlichkeiten Mitte 2010 unter der Telefonnummer 0721 9814196 oder per E-Mail unter hpfd.karlsruhe@reha-suedwest.de zu erreichen. Informationen zum Familienzentrum Karlsruhe unter Link zur Startseite Familienzentrum Karlsruhe » hier

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Reha-Südwest bietet Tagespflege im Hardtwaldzentrum

04 - 09 - 2009

(ad) Tagsüber gut versorgt, abends wieder zu Hause – Reha-Südwest bietet seit Oktober 2009 eine Tagespflege für Menschen mit Behinderung und Senioren im Hardtwaldzentrum im Kanalweg 40/42 in der Karlsruher Nordstadt. Die Tagespflege Club Orange entlastet pflegende Familien für einen bestimmten Zeitraum oder berufstätige Angehörige von der ständigen Sorge um ihre pflege- und hilfebedürftigen Angehörigen zu Hause. Die Tagespflege ist ein Angebot für alle Altersgruppen, für Menschen, die ihren Tag nicht alleine und isoliert verbringen möchten oder Unterhaltung und neue Anregungen suchen. Auskunft bei Reha-Südwest unter der Telefonnummer 0721 7509220 oder per E-Mail unter tagespflege.ka@reha-suedwest.de

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Einweihung des Erweiterungsbaus an der Konrad-Biesalski-Schule, Wört

03 - 07 - 2009

Am Freitag, dem 3. Juli 2009 wurde der Erweiterungsbau der Konrad-Biesalski-Schule in Wört / Ostalbkreis im Rahmen eines Festaktes eingeweiht. Die Heimsonderschule für Körperbehinderte Kinder und Jugendliche erhält neun Klassenräume für Schule und Schulkindergarten sowie Nebenräume für Technik-, Bewegungs- und Therapiezwecke. Der Erweiterungsbau bietet der Schule die Möglichkeit, die Unterstufe räumlich und organisatorisch zu verbinden. Damit wird eine Zusammenarbeit von Klassen gleicher Jahrgangsstufen erleichtert. Bildungsinhalte und das Konzept der eingeführten Lernkorridore können so zukünftig effizienter gestaltet werden. Außerdem wird mit der Unterbringung der Kindergartengruppen die konzeptionelle Verzahnung von Schule und Schulkindergarten ausgebaut. Auch das Außengelände wurde völlig neu gestaltet und bietet zukünftig barrierefreie und rollstuhlgerechte Spielmöglichkeiten. Zu Beginn des Schuljahres 2009/2010 können nach Abschluss aller Bauarbeiten die Schüler und Schülerinnen in die neuen Räume einziehen.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Arbeits- und Sozialministerin Monika Stolz besuchte die Kinderklinik Schömberg

30 - 06 - 2009

(ad) Die Kinderklinik Schömberg erhält insgesamt 1,8 Millionen Euro Landesmittel und Förderung aus dem Konjunkturpaket II für den Neubau der Therapie- und Funktionsräume. Die neuen Therapie- und Funktionsräume sind dringend erforderlich, da die bestehenden Räume den Ansprüchen des besonderen Konzeptes der Klinik nicht mehr gerecht werden, und der Altbau auch aus wirtschaftlicher Sicht nicht sanierungswürdig ist. Von der bedeutenden Rolle des neurologischen Fachkrankenhauses in der baden-württembergischen Kliniklandschaft und der Notwendigkeit der Investitionen überzeugte sich die Arbeits- und Sozialministerin Monika Stolz am 29. Juni 2009 persönlich. Beim Rundgang mit dem Ärztlichen Direktor Gerhard Niemann und Marion Reick-Westphal, Geschäftsführerin der Klinik und der Reha-Südwest für Behinderte gGmbH, informierte sich die Ministerin gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Thomas Blenke und Angelika Krauß, Vorsitzende des Schömberger CDU-Gemeindeverbands über die Arbeit der Klinik.

» Projektbeschreibung: Neubau Kinderklinik Schömberg (PDF-Datei mit 929 KB, Link öffnet neues Fenster)

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

30 Jahre Andreas-Fröhlich-Schule

12 - 06 - 2009

Große Feier unter dem Motto "Wege nach innen - Wege nach außen“ Am Sonntag, den 21. Juni feiert die Andreas-Fröhlich-Schule in Klepsau ihr 30-jähriges Bestehen. „Wege nach innen - Wege nach außen“, so lautet das Festmotto der Schule für Körperbehinderte. Es symbolisiert gleichsam die Entwicklung der Schule als soziales Gebilde und die der Kinder und Jugendlichen, die hier nach ihren ganz eigenen Bedürfnissen, Möglichkeiten und Stärken gefördert und begleitet werden. Namensgeber und Pate der Schule ist seit 2001 Professor Andreas Fröhlich. Er setzte Meilensteine in der theoretischen Fundierung von Konzepten zur Förderung von Menschen mit schwersten Behinderungen. Geschichte der Einrichtung Ganz nach dem Motto „Mut tut gut“ des Trägers Reha-Südwest, hat die Schule sich in den vergangenen 30 Jahren schon oft aufgemacht, „um vielfältige und nicht immer leicht zu bewältigende Wege zu gehen, die jedoch lohnenswert waren“, so der Schulleiter Peter Baumgartner.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Gelungene Veranstaltungsreihe zum Jubiläum in Berlin

29 - 05 - 2009

Unter dem Motto „Gemeinsam stark mit Behinderung“ feierte der Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (bvkm) vom 30. April bis zum 2. Mai sein 50-jähriges Bestehen. Über 500 Familien mit behinderten Angehörigen und andere Gäste füllten das Programm bestehend aus Eröffnungsfeier, Fachtagung, Mitmachprogramm und Geburtstagsfeier mit Leben. Auf der Fachtagung „Familie schafft Zukunft“ wurden zentrale Themen von Eltern behinderter Kinder wie Therapie, Geschwister, Kommunikation, Testament u.v.m. erarbeitet. Als besonderes Geschenk gestalteten Mitglieder und Freunde über 1000 Flaggen, die das Kleisthaus während der Veranstaltung farbenfroh schmückten.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Kindertagesstätte in der Kaiserallee

01 - 04 - 2009

Altersgemischte Kindertagesstätte für Kinder mit und ohne Behinderung – ein Projekt für unsere Zukunft Der Umbau des ehemaligen Polizeireviers Weststadt in der Kaiserallee 16 in eine Kindertagesstätte hat begonnen. 70 Kinder werden nach einer Umbauphase von etwa neun Monaten einziehen und das Baudenkmal aus der Kaiserzeit mit Leben und Kinderlachen füllen. „Schon lange ist es Reha-Südwest für Behinderte gGmbH ein wichtiges Anliegen, in Karlsruhe eine Einrichtung zu bieten, die eine altersgemischte, gemeinsame Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderung möglich macht,“ so Geschäftsführerin Marion Reick-Westphal. Die Eröffnung einer Kinderkrippe in der Bismarckstraße im vergangenen Jahr war der erste Schritt. Mit einem zentrumsnahen Betreuungsangebot für Kinder bis zum Einschulungsalter folgt nun der zweite Schritt der Inklusion von Kindern mit Behinderung. Das Konzept der Tagesstätte ermöglicht bereits auch Kleinkinder mit Entwicklungsverzögerung oder schwerer Behinderung zu betreuen und gleichzeitig von dem vielseitigen, therapeutischen Angebot – Ergo-, Logo- und Physiotherapie, Frühförderung – zu profitieren. „Unsere inklusive Pädagogik kümmert sich um jedes Kind und verfolgt das Ziel, die individuellen Entwicklungsmöglichkeiten jedes Kindes auszuschöpfen. Die separierende und selektierende Pädagogik unseres Bildungssystems ist dagegen die Ursache für die sich anschließenden Bemühungen um Integration der ausgesonderten Kinder“, betont Geschäftsführer Uwe Herbener-Roos. Konzept der Einrichtung In der neuen Kita werden die Kinder in fünf Gruppen betreut. Zwei Intensivkooperationsgruppen nehmen je 15 Kinder, die Krippengruppe zehn Kinder im Alter von zwei Monaten bis zwei Jahren und zwei altersgemischte Gruppen 30 Kinder bis ins Einschulungsalter auf. Das pädagogische Konzept der Kindertagesstätte wurde von Pädagogen, Erziehern, Therapeuten und medizinischen Fachkräften erarbeitet. Das Projekt verbindet die Bildungsangebote der Sonder- und der allgemeinen Pädagogik in einem Gesamtkonzept zur individuellen Förderung aller Kinder. Was Kinder mit oder ohne Behinderung im Zusammensein mit und von anderen Kindern lernen ist bedeutungsvoll. Sie beobachten, probieren, experimentieren und entwickeln so ihre eigene Persönlichkeit. Sie lernen im Spiel sich auszudrücken, durchzusetzen, Konflikte auszutragen und respektvoll miteinander umzugehen. Im Miteinander aller Kinder wird ein Wir-Gefühl, ein Solidaritätsgefühl aufgebaut.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Bundesfamilienministerin besuchte Mehrgenerationenhaus in Rastatt

13 - 01 - 2009

Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, konnte sich bei ihrem Besuch am 12. Januar 2009 davon überzeugen, wie gut sich die Einrichtung seit der Aufnahme in das Aktionsprogramm im Januar 2008 entwickelt hat. Mit dem Lied "Singt mit uns ". begrüßten die Anwesenden den hohen Besuch aus Berlin und Ursula von der Leyen stimmte fröhlich in den Gesang ein. Dass in diesem Haus neben der Frühförderung die Musik im Vordergrund steht, durfte sie bei ihrem Rundgang durch das Haus auch bei den Musikfröschen, den Jüngsten, erleben. Diese nahmen die Ministerin gleich in ihren Singkreis auf. Abschließend luden die Seniorinnen und Senioren zum Spiel auf Tischharfen ein und die Ministerin musizierte begeistert mit. Auch weitere Politprominenz wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Götz sowie die SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin Nicolette Kressl und der SPD-Landtagsabgeordnete Gunter Kaufmann, Landrat Jürgen Bäuerle und Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch informierten sich über die neuen Angebote des Hauses. Durch die vielfältigen Angebote im Bereich Familienbildung und Musik würden sämtliche Altersgruppen vorbildlich gefördert, waren sich die anwesenden Politiker einig. Als Erinnerung an diesen Tag trug sich die Ministerin in das Goldene Buch der Stadt Rastatt und das orangene Buch des Mehrgenerationenhauses ein.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Frohe Weihnachten!

19 - 12 - 2008

Weihnachtszeit … … Zeit innezuhalten und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. … Zeit nach vorne zu schauen und neue Ziele zu definieren. … Zeit Danke zu sagen. … Zeit für gute Wünsche. Das Reha-Südwest-Team wünscht frohe Weihnachten mit viel Wärme, Zeit und Muße für all das, was man so gerne mal machen wollte.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Offizielle Einweihung des neuen Schulkindergartens in Crailsheim

04 - 11 - 2008

Nach nur einjähriger Bauzeit eröffnete am Freitag, den 07. November 2008, um 12:30 Uhr der integrative Schulkindergarten in Crailsheim. Die Einrichtung der Konrad-Biesalski-Schule entstand in enger Kooperation mit der Stadt Crailsheim, die im Neubau im Luise-Stirmlinger-Weg 1 auch zwei Gruppen einrichtet. Es ist uns gelungen, ein zukunftweisendes Projekt auf den Weg zu bringen, das in vielerlei Hinsicht Vorbildfunktion für die gemeinsame pädagogische Arbeit für Kinder mit und ohne Behinderung hat. Mit der offiziellen Einweihung werden die Kinder nun die Räume in Besitz nehmen und mit Leben füllen. Eltern und Mitarbeiter freuen sich mit den Kindern auf das lebendige Miteinander. Mehr Informationen zur Konrad-Biesalski-Schule unter Link zur Konrad-Biesalski-Schule »hier

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Einladung zum Vortrag

13 - 10 - 2008

„Neue Wege für schwer und chronisch kranke Kinder – Sozialmedizinische Nachsorge in der Pädiatrie“ Mittwoch, 22. Oktober 2008, 17.30 Uhr Referent: Dr. med. Friedrich Porz Oberarzt, II. Klinik für Kinder und Jugendliche, Klinikum Augsburg Veranstaltungsort: Städtisches Klinikum Karlsruhe gGmbH Moltkestraße 90, 76133 Karlsruhe Zentrum für Kinder und Frauen, Haus S, Untergeschoss Die Veranstaltung ist öffentlich. Eintritt frei! Die Fortbildung wird von der Landesärztekammer Ba.-Wü. mit 3 CME-Punkten anerkannt. Wenn ein Kind zu früh oder schwer krank geboren wird, wenn es an Unfallfolgen oder an einer schweren chronischen Krankheit leidet, hat dies auch immer Auswirkungen auf die gesamte Familie.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Eröffnung der Kinderkrippe in Bruchsal

07 - 10 - 2008

Im Oktober eröffnet die Fürst-Stirum-Klinik in Bruchsal eine Betriebskinderkrippe. Träger der Einrichtung ist die Reha-Südwest gGmbH. Insgesamt können in dieser eingruppigen Einrichtung zehn Kinder im Alter von zwei Monaten bis drei Jahren betreut werden. Die Betreuungszeiten von 5:45 bis 17:30 Uhr kommen berufstätigen Eltern sehr entgegen. Plätze, die nicht von Angehörigen der Klinik in Anspruch genommen werden, können ab sofort auch frei vergeben werden. Die Reha-Südwest, eine Dienstleistungsorganisation der Behindertenhilfe mit Sitz in Karlsruhe, kann in dieser Einrichtung auch eine Einzelintegration für ein Kind mit Behinderung ermöglichen. Auskunft zur Kinderkrippe erteilt Reha-Südwest. Voranmeldungen nimmt Claudia Klemann telefonisch unter 0721 9814175 entgegen.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Das Fest im Schlossgarten Sonntag, 28. September

26 - 09 - 2008

KINDER HÖREN SEHEN, so lautet das Motto der Aktionstage zum Weltkindertag vom 20. Sept. bis 12. Okt. 2008. Reha-Südwest bietet am Stand 22 attraktive Spiele und Bastelangebote. Wir laden alle Kinder und ihre Eltern herzlich an unseren Spiele- und Informationsstand zum Mitmachen ein: Familienzentrum Karlsruhe, Schulkindergarten "Prof. Dr. Oskar Vivell " für körperbehinderte Kinder, Kindertagesbetreuung und die Baysittervermittlung „Mini-Fee“ Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Freie Plätze in Kinderkrippe in Bruchsal

25 - 08 - 2008

Im Oktober eröffnet die Fürst-Stirum-Klinik in Bruchsal eine Betriebskinderkrippe. Träger der Einrichtung ist die Reha-Südwest gGmbH. Insgesamt können in dieser eingruppigen Einrichtung zehn Kinder im Alter von zwei Monaten bis drei Jahren betreut werden. Die Betreuungszeiten von 5:45 bis 17:30 Uhr kommen berufstätigen Eltern sehr entgegen. Plätze, die nicht von Angehörigen der Klinik in Anspruch genommen werden, können ab sofort auch frei vergeben werden. Die Reha-Südwest, eine Dienstleistungsorganisation der Behindertenhilfe mit Sitz in Karlsruhe, kann in dieser Einrichtung auch eine Einzelintegration für ein Kind mit Behinderung ermöglichen. Voraussetzung für die Aufnahme in die Betriebskinderkrippe ist für betriebsfremde Kinder ein Wohnsitz im Stadtgebiet Bruchsal. Auskunft zur Kinderkrippe erteilt Reha-Südwest. Voranmeldungen nimmt Claudia Klemann telefonisch unter 0721 9814175 entgegen.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Reha-Südwest eröffnet Kinderkrippe – Offizielle Eroffnungsfeier am 21. Juli 2008

19 - 07 - 2008

Gemeinsame Betreuung von Kleinkindern mit und ohne Behinderung in Karlsruhe möglich „Kindertagesbetreuung muss sich an der Lebenssituation heutiger Familien orientieren“, so Uwe Herbener-Roos, Geschäftsführer der Reha-Südwest für Behinderte gemeinnützige GmbH. Eltern von Kindern mit Behinderung plädieren gleichermaßen für die Vereinbarkeit von Kind und Beruf. Der Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren ist groß. Die Warteliste in Karlsruhe ist entsprechend lang. Mit einer Kinderkrippe in der Innenstadt bietet Reha-Südwest nun weitere Betreuungsplätze für Kleinkinder. Das neue Angebot in der Bismarckstraße entstand in Zusammenarbeit mit der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft und der Pädagogischen Hochschule. Durch einen gemeinsamen Antrag bei der Stiftung Kinderland des Landes Baden-Württemberg konnten die beiden Hochschulen auch einen Beitrag zur Erstausstattung der neuen Kinderkrippe leisten.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Spaß, Musik, Kunst und
Infos zur Bewerbung für ein Freiwilliges Soziales Jahr bei „Das Fest“ in Karlsruhe

18 - 07 - 2008

Am Samstag, dem 19. Juli präsentiert sich das Team „Freiwilliges Soziales Jahr“ (FSJ) bei „Das Fest“ in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe. Wer noch einen Platz für ein FSJ sucht oder sich bereits für 2009 einen Platz ergattern möchte, der sollte am Stand 36 auf der Infomeile vorbeikommen. Die Mitarbeiterinnen und Teilnehmerinnen oder Teilnehmer des FSJ beantworten alle Fragen rund um das freiwillige Engagement nach der Schule. Sie berichten über ihre eigenen Erfahrungen, geben Tipps bei der Stellensuche und informieren über das Bewerbungsverfahren. Also, wer sich für ein FSJ interessiert - es lohnt sich am Stand 36 vorbei zu schauen! Alles Wichtige zum FSJ bei Reha-Südwest unter Link zur Startseite FSJ » hier Link zu DasFest » hier

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Sommerfest der Kinderklinik am 12. Juli 2008

11 - 07 - 2008

Wir laden Sie ganz herzlich ein zum Sommerfest am 12. Juli 2008 ab 14 Uhr. Nehmen Sie sich nachmittags oder abends Zeit, lassen Sie sich unterhalten, informieren und verwöhnen. Sie haben die Gelegenheit, die Kinderklinik kennen zu lernen oder Neues zu entdecken. Unser Programm für "Groß und Klein " 14:00 Uhr: Eröffnung des Sommerfestes ab 14:30 Uhr: Flohmarkt, Luftballonwettbewerb, Vorstellung Kleintiergehege, Führungen im neuen Schwimmbad, Festzelt u.v.m. ab 18:30 Uhr: Live-Musik mit den Bands "Bottleneck " und "The Gang ". Eintritt frei! Feiern Sie mit uns! Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt! Link zur Kinderklinik Schömberg » hier

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

30 Jahre Sozialpädagogisches Wohnheim Karlsruhe

24 - 06 - 2008

Einladung zur 30-Jahr-Feier Termin: Samstag, 05. Juli 2008 Uhrzeit: 14 bis 21 Uhr Das Sozialpädagogische Wohnheim in der Karlsruher Nordweststadt, hat sich in 30 Jahren Wirkungsgeschichte den Herausforderungen der Zeit gestellt und seine Angebote für Kinder und Jugendliche sowie deren Familien kontinuierlich weiterentwickelt. Link zum Sozialpädagogischen Wohnheim Karlsruhe » hier

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Special Olympics National Games 2008

10 - 06 - 2008

Vom 16. bis 20. Juni finden in Karlsruhe die Special Olympics 2008 statt. Das ist das größte deutsche Sportereignis für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Bei den sechsten Sommerspielen zeigen rund 3.700 Athleten, worum es im Sport geht: Begeisterung, Freude am persönlichen Erfolg und am Erlebnis in der Gemeinschaft. 17 Sportarten, darunter Fußball, Schwimmen, Leichtathletik, Golf oder Reiten, werden an 14 Sportstätten in der Stadt ausgetragen.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Auftaktveranstaltung

06 - 06 - 2008

Termin: Freitag, 13. Juni 2008 Uhrzeit: 11 bis 14 Uhr Im Rahmen unserer Auftaktveranstaltung haben Sie die Gelegenheit, das Konzept, die Idee des Mehrgenerationenhauses Rastatt und das Team kennen zu lernen. Wir laden Sie ein, das Miteinander von Jung und Alt im Mehrgenerationenhaus aktiv und kreativ mitzugestalten. Link zum Familienzentrum Rastatt » hier

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Auftaktveranstaltung Mehrgenerationenhaus Rastatt

02 - 06 - 2008

Neue integrative und generationenübergreifende Angebote und Unterstützung entstehen Seit Freitag, 13. Juni ist das Familienzentrum in Rastatt nun offiziell auch ein Mehrgenerationenhaus (MGH). Die Bundestagesabgeordneten Nicolette Kressl (SPD) und Peter Götz (CDU) überreichten bei der Auftaktveranstaltung das Hausschild an die Leiterin des Familienzentrums, Byrte Mayland. Und mit dem Anschneiden der
MGH-Torte, übrigens ein Geschenk des Mehrgenerationenhauses Karlsruhe – Hardtstiftung, schloss dieser offizielle und feierliche Auftakt. Damit gehört das Familienzentrum Rastatt zu den 500 ausgewählten Mehrgenerationenhäusern, die flächendeckend in allen kreisfreien Städten und Landkreisen ihre Arbeit aufgenommen haben. Link zum Familienzentrum Rastatt » hier

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Unterstützte Kommunikation – wie beginne ich?

08 - 04 - 2008

Eine Veranstaltung für sonderpädagogische Fachkräfte Man kann nicht nicht kommunizieren – so sagte schon der große Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawik – und damit meinte er alle Menschen, auch die, die sich verbal nicht ausdrücken können. Die Reha-Südwest gGmbH bietet im April eine Veranstaltung für Fachleute aus sonderpädagogischen und therapeutischen Einrichtungen an, die einen Einblick in die theoretischen Grundlagen sowie die methodisch-didaktischen Aspekte der so genannten Unterstützten Kommunikation gibt.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Mittendrin statt außen vor

07 - 04 - 2008

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat erstmals in der Zeit vom 2. bis 8. Mai 2008 die Tage der Menschen mit Behinderung ausgerufen. Überall in den Städten und Gemeinden des Landes soll durch eine Vielzahl unterschiedlicher Veranstaltungen Interesse bei möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern für Menschen mit Behinderung geweckt werden. Auch Reha-Südwest beteiligt sich an vielen Standorten (Karlsruhe, Bruchsal, Rastatt, Baden-Baden, Calw, VS-Villingen) mit unterschiedlichen Aktionen.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Jahresempfang am 6. März im Hardtwaldzentrum

03 - 03 - 2008

Bereits zum dritten Mal laden die Reha-Südwest für Behinderte gGmbH und der Paritätische, Kreisverband Karlsruhe, zu einem gemeinsamen Jahresempfang ins Hardtwaldzentrum ein. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, dem 6. März um 11 Uhr im Hardtwaldzentrum statt. Im Mittelpunkt des diesjährigen Empfanges steht das Jahresthema "Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung ".

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Volker Wopperer neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Reha-Südwest

19 - 12 - 2007

Auf der Aufsichtsratssitzung der Reha-Südwest am 12. Dezember 2007 wählten die Gremiumsmitglieder Volker Wopperer zu ihrem neuen Vorsitzenden. Volker Wopperer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Kraichgau, gehört dem Aufsichtsratsgremium der Reha-Südwest seit 1998 an. Er löst Klaus-Eckhard Walker ab, der seit 1996 bis zum Oktober 2007 Vorsitzender war und aus dem Gremium ausgeschieden ist. Volker Wopperer übernimmt mit sofortiger Wirkung das Amt. Der Aufsichtsrat der Reha-Südwest setzt sich aus Vertretern der öffentlichen Verwaltung, der Kommunen Karlsruhe, Bruchsal, Rastatt, Furtwangen, Krautheim und je einem Vertreter von fünf Vereinen der Elternselbsthilfe zusammen.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Frohe Weihnachten!

19 - 12 - 2007

Nun wird es Zeit, dass sich der Weihnachtszauber ausbreitet und Ruhe und Frieden in alle Häuser bringt. Das Reha-Südwest-Team wünscht wunderschöne Weihnachten mit viel Wärme, Zeit und Muße für all das, was man so gerne mal machen wollte. Wir danken unseren Partnern, Freunden und Gönnern für viele anregende Stunden der Zusammenarbeit sowie für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns über weitere gemeinsame Projekte im kommenden Jahr. Auf ein gutes, erfolgreiches neues Jahr!

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

"Aktion Herzenssache " fördert Kinderklinik Schömberg

03 - 12 - 2007

Über die Kinderklinik Schömberg berichtet die Landesschau Baden-Württemberg des Südwestrundfunks am 3.12.2008 zwischen 18:45 und 19:45 Uhr. Die Sanierung des Therapiebades der Kinderklinik ist eines von zehn Projekten in Baden-Württemberg, das von der SWR-Aktion „Herzenssache“ gefördert wird. Weitere Informationen zur Herzenssache e.V. – Eine Iniative des SWR und SR: www.swr.de/herzenssache/projekte2007

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Vortrag über das Familienzentrum Bruchsal

07 - 11 - 2007

Helga Busch-Seemann, Leiterin der Frühförderung Bruchsal und Martin König, Leiter des Schulkindergartes in Bruchsal referieren über Leben mit besonderen Kindern - Lebenslust, Lebenslast Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 8.11.2007 um 20 Uhr in Zusammenarbeit mit der Frauenbeauftragten der Stadt Waghäusel in der Stadtbibliothek Waghäusel, Gymnasiumstraße 1, statt. Die beiden Dipl. Sozialpädagogen stellen dabei die Angebote des Familienzentrums Bruchsal vor. Der Eintritt ist frei, Anmeldung unter 07254 207118 erwünscht. Familien mit besonderen Kindern sind immer mehr gefordert und ständig in Bewegung. Rasche Veränderungsprozesse in der Gesellschaft erfordern ein ständiges Reagieren und Agieren aller Familienmitglieder. Lebenslust und Lebenslast liegen dabei oft eng beieinander. Mit Kindern leben bedeutet, Kinder auf ihrem Weg zu begleiten und sie darin zu unterstützen, die Welt im eigenen Tempo zu entdecken und den Herausforderungen des Lebens zu begegnen. In diesem Prozess unterstützt Reha-Südwest die Familien mit professionellen und integrativen Angeboten in ihrem neuen Familienzentrum in Bruchsal. Die Angebote für Familien sollen dazu beitragen, dass wichtige Fähigkeiten und Potentiale gefördert werden. So werden die Familien darin unterstützt, Handlungs- und Bewegungsspielräume zu entwickeln und angemessen zu nutzen. Nach der Präsentation der Angebote steht ausreichend Zeit für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Baby- und Kindertag in Rastatt

29 - 10 - 2007

Das Familienzentrum Rastatt präsentiert sich beim Baby- und Kindertag in Rastatt am Sonntag, 04.11.2007 von 10 bis 18 Uhr im Mercedes-Benz Kundencenter Rastatt. Der zweite Baby- und Kindertag steht unter dem Motto „Die Mischung macht‘s“ – geboten wird eine bunte Mischung aus Unterhaltung und Information. Hebammen, Ärzte und (Kinder-)Krankenschwestern des Klinikums Mittelbaden stehen für alle Fragen rund um die Geburt und die Zeit danach zur Verfügung. Es werden Vorträge zu interessanten Themen angeboten und ein vielfältiges Bühnenprogramm sorgt für Unterhaltung bei Groß und Klein. Wer gerne zu Messepreisen einkaufen möchte, hat die Gelegenheit, dies bei verschiedenen örtlichen Firmen zu tun. Daneben werden zahlreiche Institutionen ihre Angebote vorstellen und ein großes Kinderprogramm rundet den Tag ab. Veranstaltet wird der Baby- und Kindertag vom Mercedes-Benz Kundencenter Rastatt in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Mittelbaden. Der Eintritt ist frei!

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Blickwechsel

10 - 08 - 2007

Was potenzielle Führungskräfte der Sparkasse Südliche Weinstraße in Landau von Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer gelernt haben imaka „Was ich in der Woche gelernt habe, war Welten besser als ich je erwartet hätte“, so das Fazit eines Teilnehmers, der im Rahmen der Maßnahme „Blickwechsel“ eine Woche in einer Behinderteneinrichtung mitgearbeitet hat. Er gehört, wie zwei weitere Kollegen und eine Kollegin zum Traineeförderkreis der Sparkasse Südliche Weinstraße in Landau, die im Karlsruher und Bruchsaler Wohnheim für mehrfach schwerstbehinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Reha Südwest für Behinderte gGmbH eine Woche hospitiert haben.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Selbstbestimmt - Leben mit Behinderung

29 - 06 - 2007

Fernsehportrait von Stella Hilger – Botschafterin der Tony Marshall Stiftung am 30. Juni 2007 um 11:10 Uhr im mdr Unter dem Motto „Ich habe meinen Platz im Leben gefunden“ zeigt die mdr-Moderatorin von selbstbestimmt – Leben mit Behinderung, Elke Bitterhof, ein Portrait von Stella Hilger, Mitarbeiterin im Service Center der Reha-Südwest in Karlsruhe und Tochter des seit Jahrzehnten erfolgreichen Schlagersängers Tony Marshall. Der Fernsehbeitrag zeigt den Werdegang, das Leben und das Arbeiten einer selbstbewussten Frau mit Behinderung.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

24hLauf für Kinderrechte vom 30. Juni bis 1. Juli von 18 bis 18 Uhr

29 - 06 - 2007

Reha-Südwest startet beim fünften 24hLauf für Kinderrechte Das Ambulante Dienstleistungszentrum und der Schulkindergarten "Prof. Dr. Oskar Vivell " aus Durlach beteiligen sich beim 24hLauf für Kinderrechte.






>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Umgebauter Porsche für Rollstuhlfahrer

11 - 05 - 2007

Die Rehab: Ein Streifzug durch die zweitgrößte Rehabilitations-Fachmesse der Welt BNN 11.05.2007 Von unserem Redaktionsmitglied. Dirk Neubauer Die Reha-Südwest weiß, wie man Messebesucher auf sich aufmerksam macht - wer stellt schon einen Tauchcontainer in Halle 2? Auf der Rehab, Internationale Fachmesse für Rehabilitation, Prävention, Pflege und Integration, wird noch bis Samstag Schnuppertauchen angeboten. „Das Tauchbecken ermöglicht es Menschen mit Behinderung, neue, bis dahin ungeahnte Bewegung zu erspüren ", so Annette Diringer von der Reha-Südwest.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Aussteller auf der Rehab 2007 vom 10. bis 12. Mai in der Messe Karlsruhe

07 - 05 - 2007

Schnuppertauchen im Tauchcontainer Tauchen – Eine Sportart für Menschen mit Behinderung? Ist das denn möglich? Ja, gerade für Menschen mit einer Körperbehinderung bietet Tauchen eine besondere Form der Körpererfahrung – hier entdecken und genießen sie das (Körper-)Gefühl des schwerelosen Dahinschwebens in einer faszinierenden Unterwasserwelt! Tauchen ermöglicht dabei ein optimales Zusammenwirken von therapeutischen und psychologischen Komponenten. In der dreidimensionalen Unterwasserwelt erleben Rollstuhlfahrende sprichwörtlich eine ungeahnte Bewegungsfreiheit und eine Stärkung des Selbstvertrauens in einer neuen Dimension! Kostenlose Eintrittskartengutscheine können (max. 5 Stück - so lange der Vorrat reicht) angefordert werden. Wir freuen uns, Sie auf der „Rehab 2007“ in Halle 2 am Stand I15/K14 begrüßen zu dürfen.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Jahresempfang 2007 im Sozialpädagogischen Wohnheim für Erwachsene mit Mehrfachbehinderung in Bruchsal

28 - 02 - 2007






BNN, Mittwoch, 28. Februar 2007 Barrierefrei, selbstbestimmt und mit netten Nachbarn Reha Südwest sieht in der Schaffung alternativer Wohnformen gerade für Behinderte eine zentrale Aufgabe Von unserem Mitarbeiter Klaus Müller Bruchsal. „Vor allem anderen muss Toleranz vorherrschen. "Als Geschäftsführer des „Rehabilitationszentrum Südwest für Behinderte GmbH Karlsruhe " (Reha Südwest) weiß Uwe Herbener-Roos wovon er spricht. Schließlich hat es sich die Reha Südwest mit ihren zahlreichen Einrichtungen, vom Schulkindergarten Merlin bis hin zum betreuten Wohnen für Behinderte, zur Aufgabe gemacht, sich um Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen zu kümmern, zu beraten, zu fördern, Perspektiven zu geben. Dazu gehört auch, Wohnangebote für Betroffene zu schaffen. Gestern, im „sozialpädagogischen Wohnheim für Erwachsene mit Mehrfachbehinderung Bruchsal " beim Jahresempfang der Reha Südwest, sangesfreudig von den „Merlin-Kindern " begleitet, ging es eben um das Thema Wohnen, um Projekte unter dem Motto - „gemeinschaftlich wohnen, gemeinschaftlich leben ". Nicht nur der Aufsichtsratsvorsitzende der Reha Südwest, der Rastatter Oberbürgermeister Klaus-Eckhard Walker, sieht darin eine der wichtigen Zukunftsaufgaben für das „Rehabilitationszentrum " in Trägerschaft von Stadt -und Landkreisen und von Elternverbänden. Bildunterschrift: ALTERNATIVE WOHNFORMEN – gerade auch für Menschen mit Behinderungen, aber auch beispielsweise Mehrgenerationenprojekte – will die Reha Südwest weiter verstärkt fördern. Allerdings ist man auf Bauträger angewiesen, die solche Projekte auch unterstützen. Foto: Müller

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Partnerschaft vertieft: Bregtalschule entsendet drei Praktikanten ins Elsass

26 - 01 - 2007

Noch weiter vertieft wird die Partnerschaft der Furtwanger Bregtalschule mit der Partnereinrichtung "Les tournesols " (die Sonnenblumen) im elsässischen Ste. Marie aux Mines. So werden vom 5.Februar bis 4.März erstmals drei Praktikanten von Sonderschulen für Geistigbehinderte aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis im Elsass arbeiten.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Beratung, Bildung und Förderung unter einem Dach

24 - 01 - 2007

Am 16. Dezember 2006 präsentierte sich das Familienzentrum der Reha-Südwest in der dm-Filiale in der Kaiserstraße 92. Anlass war die Vorstellung eines PEKiP-Kurses, der im Familienzentrum bislang von Aktion Mensch im Rahmen der Kampagne 5000 x Zukunft gefördert worden war, den das Familienzentrum auch in diesem Jahr wieder anbieten wird. Das Prager-Eltern-Kind-Programm (PEKiP) hilft Eltern, die Entwicklungsschritte ihres Babys zu erkennen und spielerisch zu fördern. Reha-Südwest bedankt sich bei dm-drogerie markt GmbH für die gute Unterstützung und Zusammenarbeit und freut sich auf weitere gemeinsame Projekte!

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

PEKiP-Schnuppertag am Samstag, 16.12.06 von 11 bis 16 Uhr

14 - 12 - 2006

Der Schnuppertag findet in der dm-Markt in Karlsruhe, Kaiserstr. 92 (neben Breuninger, Tram-Haltestelle Herrenstr.). Lernen Sie PEKiP – das Prager-Eltern-Kind-Programm - kennen. Therapeutinnen der Reha-Südwest informieren über das von Aktion Mensch geförderte Programm und über weitere Angebote des Familienzentrums Karlsruhe. Kommen Sie mit Ihrem Baby vorbei und informieren Sie sich über unsere Angebote!
Wir freuen uns auf Sie!
>> www.reha-suedwest.de/ffstka/

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Tony Marshall kommt als Nikolaus

07 - 12 - 2006

Das ZDF berichtete am 6.12.06 in der Sendung "Hallo Deutschland " Seit 52 Jahren steht Tony Marshall nun schon auf der Bühne und unterhält sein Publikum mit einem abwechslungsreichen Repertoire. Doch neben seiner Arbeit engagiert sich der 68-Jährige auch stark für Menschen mit Behinderungen. Jetzt spielte er in einer Schule in Rastatt den Nikolaus. >> Das ZDF über Tony Marshall >> Zum Beitrag des ZDF in "Hallo Deutschland " (Video) weitere Informationen zur Stiftung: >> www.tonymarshall-stiftung.de

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Neue Wohnungen im Städtle

28 - 11 - 2006

Löffingen (pb) Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des "Haus Lebensheimat " Reiselfingen bedeutet das Richtfest der neuen Außenwohnanlage in der Oberen Hauptstraße in Löffingen. Im April 2007 finden damit im "Städtle " weitere zwölf Heimbewohner ein neues Zuhause. Bisher waren in dem Gebäude sieben Behinderte untergebracht, die ihren Lebensalltag in einer gemeinsamen Wohngruppe, betreut von Petra Wetterer, Bettina Bednartz und Amaril Wegner, bestreiten. Die Neuen werden in drei Wohneinheiten ihre Selbständigkeit und Eigenverantwortung erleben. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Normalität, erklärte Heimleiter Norbert Halbherr und die Wohnbereichsleiterin Anna Pfaff. Der Standort Löffingen ist für die Behinderten ideal, da sie hier vor Ort selbständig einkaufen, den öffentlichen Nahverkehr nutzen und Kontakte zur Nachbarschaft knüpfen können.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Kinder stürmten ihren Spielplatz

23 - 10 - 2006

»Leser helfen«: Feierliche Einweihung der neuen Anlage beim Offenburger Schulkindergarten Doppelten Grund zum Feiern hatte gestern der Schulkindergarten für Körperbehinderte und besonders Förderungsbedürftige in Offenburg. Zum einen feierte man das 30-jährige Bestehen der Einrichtung, zum anderen wurde der neue Spielplatz eingeweiht, der dank der »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse finanziert wurde. Die Einweihung des Spielplatzes.(Foto: Stephan Hund)

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Kinderaktionstage: Familie? ja bitte!
Das Fest im Schlossgarten

29 - 09 - 2006

Wir laden alle Kinder und ihre Eltern herzlich an unseren Informations- und Spielestand ein: Familienzentrum Karlsruhe – Frühförderstelle – und Schulkindergarten "Prof. Dr. Oskar Vivell " für körperbehinderte Kinder. Das Fest im Schlossgarten Um 14 Uhr wird Bürgermeister Denecken das Fest im Schlossgarten eröffnen. Dieses Fest bildet den Abschluss der Kinderaktionstage Karlsruhe vom 19. Sept. bis 1. Okt. 2006. Alle Kinder, Eltern und Interessierten sind herzlich eingeladen, am vielfältigen Angebot teilzunehmen. Angeboten werden kreative Spiel- und Bastelaktionen, Internationale Musik sowie leckeres und gesundes Essen. Für die Erwachsenen gibt es viele Informationen an den Ständen der verschiedenen Elterninitiativen, Vereine und Verbände. Auch das Familienzentrum Karlsruhe und Schulkindergarten "Prof. Dr. Oskar Vivell " für körperbehinderte Kinder aus Durlach informieren über ihre vielfältigen Angebote und laden zu verschiedenen Spielen ein. Ein umfangreiches Bühnenprogramm wird diesmal von Kindern selbst moderiert werden. Um 16 Uhr wird die Verlosung für den Start der Heißluftballonfahrt um 17.30 Uhr direkt im Schlossgarten stattfinden. Gestartet wird in Begleitung eines Erwachsenen. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Familie...

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Konzert für behinderte Kinder

08 - 08 - 2006

Tony-Marshall-Stiftung unterstützt Förder- und Bildungsprojekte Rastatt/Rust (BNN). Tony Marshall, der 1999 eine Stiftung gegründet hat für Menschen mit Behinderungen, hat zusammen mit Familie Mack über 50 behinderte Kinder mit deren Eltern in den Europa-Park nach Rust eingeladen. Groß war die Freude, als Tony Marshall den Fußballweltmeister von 1954, Horst Eckel, mit dessen Familie im Park getroffen hat.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Charity Golfturnier von Medipro - Mit viel Schwung für einen guten Zweck

04 - 08 - 2006

Unter dem Motto „Mut tut gut“ lud die Firma Medipro Ärztebedarf zum Golfturnier in den Golfclub Mannheim-Viernheim e.V.ein. Mit viel Schwung für den guten Zweck schlugen über 60 Teilnehmer aus der Geschäftswelt rund um Mannheim und Heidelberg ab. Dabei erspielten Sie den stolzen Betrag vom 8.000 Euro. Bei der anschließenden Abendveranstaltung mit Tanz und kulinarischen Köstlichkeiten durch die Mannheimer Cucchi stockten die Gäste durch spontane Zuwendungen und Firmenspenden den Betrag auf 14.800 Euro auf. Geschäftsführer von Medipro Arno Pender und die Organisatorin des Turniers Andrea Kirstätter wollten eine Einrichtung unterstützen, deren Bewohner Hilfe dringend benötigen. Der Erlös kommt nun einer Einrichtung der Reha-Südwest, dem Sozialpädagogischen Wohnheim, in Karlsruhe zu Gute. Dort leben 28 Kinder und Jugendliche mit Mehrfachbehinderungen. Die Spende wird für den Kauf eines behindertengerechten Busses verwendet. Mit diesem Bus können die Kinder und Jugendlichen auch am gesellschaftlichen Leben teilnehmen, erklärte der medizinische Leiter des Wohnheimes Dr. Friedemann Lindmayer. (ad) Bildunterschrift: Nach der Schecküberreichung durch Arno Pender (rechts) und Andrea Kirstätter an Wohnheimleiter Dr. Friedemann Lindmayer wurde der Erlös nochmals aufgestockt. (Foto: pr)

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Marshall & Alexander and friends
Benefiz-Gala auf der Freilichtbühne Ötigheim

31 - 07 - 2006

Auf Deutschlands größter Freilichtbühne „Volksschauspiele Ötigheim“ werden Marshall & Alexander am Dienstag, 22. August, um 20 Uhr ein einzigartiges Programm präsentieren. Einen Abend mit großen Gefühlen, junger „wilder“ Klassik und Jazz vom Allerfeinsten erwartet die Besucher. Marschall & Alexander haben sich für dieses Konzert prominente Freunde, unter anderem Till Brönner, Thomas Anders und Franklin, an die Seite geholt. Die Künstler des Abends verzichten auf ihre Gage. Der Reinerlös dieser Veranstaltung geht zu Gunsten von „Hand in Hand for Children“, der Tony-Marshall-Stiftung und einem lokalen karitativen Projekt in Ötigheim. Durch den Abend führt der bekannte TV-Moderator Franklin, der dem Verein „Hand in Hand for Children“ seit vielen Jahren sehr eng verbunden ist. Karten zum Preis zwischen 20 Euro und 50 Euro sind zu bestellen im Internet unter www. Volksschauspiele.de, auf dem Postweg über Volksschauspiele Ötigheim, Kirchstraße 5, 76470 Ötigheim, per Fax unter (07222) 9687929 oder telefonisch unter der Nummer (07222) 968790. (ad) www.volksschauspiele.de Informationen zur Tony Marshall Stiftung: www.reha-suedwest.de/xhtml/tonymarshallstiftung/index.html

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Arbeits- und Sozialministerin Dr. Monika Stolz besuchte das Familienzentrum Karlsruhe

27 - 07 - 2006

Kinder so früh wie möglich fördern ist ein besonderes Anliegen der Landesregierung Baden-Württemberg. Die Frühförderstelle Karlsruhe leistet hierzu einen entscheidenden Beitrag. In diesem Zusammenhang begrüßte die Gechäftsführerin der Reha-Südwest Marion Reick-Westphal die Sozialministerin und Kinderbeauftragte des Landes Dr. Monika Stolz am vergangenen Freitag im Familienzentrum Karlsruhe in der Fasanenstraße. Das Interesse der Ministerin richtete sich dabei auf die Arbeit der interdisziplinären Frühförderstelle Karlsruhe. Denn in dieser Einrichtung zeige sich beispielhaft das hervorragende Zusammenwirken von unterschiedlichen Förderangeboten. Hier werden Familien mit entwicklungsauffälligen oder behinderten Kindern im Vorschulalter umfassend beraten und deren Kinder individuell gefördert. Dr. Stolz vertrat die Auffassung, dass besonders die frühen Hilfen der Frühförderstelle in Form von Therapie und Beratung für Kinder und ihre Eltern in den ersten Lebensmonaten von großer Bedeutung seien. Dadurch ergäbe sich auch die große Chance, einen Kontakt zu Familien mit Hilfebedarf herstellen zu können, die für staatliche Stellen nicht erreichbar wären. Dies komme letztlich den Kindern auf ihrem weiteren Lebensweg zu Gute. Kindergarten und Schule würden so keine unüberwindlichen Hürden für Kinder mit speziellem Förderbedarf darstellen. Dr. Stolz bekräftigte, dass auch künftig die Frühförderung ein wichtiger Bestandteil der vorschulischen Förderung und damit der baden-württembergischen Sozialpolitik bleiben soll. (ad)

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

WM-Torwandschießen im Siemens Industriepark
zugunsten des Sozialpädagogischen Wohnheimes Karlsruhe

13 - 06 - 2006

Drei unten rechts und drei oben links – Während der Fußball-WM können Mitarbeiter im Siemens Industriepark Karlsruhe vom 19. bis 30. Juni zwischen 11 und 14 Uhr am Torwandschießen auf der Rasenfläche hinter dem Siemens-Betriebsrestaurant und an einer Torwand beim Verkaufsshop für Mitarbeiter teilnehmen. Volle Unterstützung erhält dabei das vom Siemens-Betriebsrestaurant initiierte WM-Schießen von der Siemens-Betriebsleitung und vom Siemens Industriepark. Mit dem Eröffnungsschießen am 19. Juni um 12 Uhr wollen die Verantwortlichen mit den ersten Schüssen auf die Torwand alle motivieren „viele Bälle für einen wohltätigen Zweck zu versenken“. Zwei Wochen lang zählt jeder Schuss, denn jeder Euro aus dem Torwandschießen geht an das Sozialpädagogische Wohnheim in Karlsruhe. Nicht nur die Kinder und Jugendlichen des Wohnheimes dürfen sich über viele Torschüsse freuen, auch dem Torschützenkönig oder der Torschützenkönigin und den vielen Vizemeistern winken tolle Preise, die von vielen namhaften Firmen gestiftet wurden.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Erzieherinnen können Multiplikatorinnen werden

17 - 05 - 2006

Sprachförderung im Regenbogenkindergarten nach „Würzburger Trainingsprogramm " Die Universität Mannheim bildet in Kooperation mit dem Stadtjugendamt 16 Erzieherinnen zu Multiplikatorinnen aus. Die Sprache ist eine Grundvoraussetzung, um Wünsche und Empfindungen auszudrücken und Fragen zu stellen. Das Erlernen der Sprache ist ein umfassender Entwicklungsprozess und Sprachförderung ist zu einem wichtigen sowie brisanten Thema in Schulen und Kindergärten geworden. Wie die Einschulungsuntersuchungen in Mannheim in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt haben, ist zusätzliche Förderung dringend notwendig. Auch der Kindergarten hat sich dies zum Thema gemacht.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Einladung zum Infotag der Selbsthilfegruppen

17 - 03 - 2006

26. März 2006, 10 bis 17 Uhr Ort: BadnerHalle Rastatt Im Rahmen eines Info-Tages stellen sich am Sonntag, 26. März 2006, von 10 bis 17 Uhr in der BadnerHalle Rastatt die Selbsthilfegruppen im Landkreis Rastatt und Stadtkreis Baden-Baden der Öffentlichkeit vor. Mehr als vierzig verschiedene Gruppen und Initiativen sind präsent. Der Veranstalter, der Regionale ArbeitsKreis Selbsthilfezentrum (RAK) hat auch in diesem Jahr wieder ein interessantes Programm zusammengestellt. Neben den Selbsthilfegruppen präsentiert auch die Reha-Südwest gGmbH ihre vielfältigen Angebote. Einladung zum Selbsthilfetag als PDF-Datei (1,9 MB)

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Freude im Schulkindergarten in Offenburg bei Scheckübergabe

06 - 02 - 2006

Erfolgreiche Leser-helfen-Spendenaktion erbrachte rund 88.000 Euro Mit den Leser-helfen-Aktionen bittet die Mittelbadische Presse seit zehn Jahren ihre Leser um Spenden für unterstützungswürdige Projekte im Ortenaukreis. In diesem Jahr wurde der Schulkindergarten für Körperbehinderte und besonders Förderungsbedürftige in Offenburg finanziell unterstützt. Die Scheckübergabe erfolgte Ende Januar während der Feier zum 30-jährigen Bestehen der Einrichtung durch den Vorsitzenden des Vereins „Leser-helfen“, Thomas Reizel. Mit den Spendengeldern von etwa 88.000 Euro wird nun der Spielplatz der Einrichtung komplett saniert werden. Die Einrichtung bedankt sich beim Verein „Leser-helfen“ und bei allen Spenderinnen und Spendern recht herzlich!

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Spüren, wie sich das anfühlt...

28 - 11 - 2005

Nun ist es schon wieder über ein Jahr her: Aus einer verrückten Idee entstand unsere „Integrative Krabbelgruppe für Kinder mit und ohne Behinderung“ im Sozialpädagogischen Wohnheim. Im Grunde hatten wir nicht wirklich mit einer so großen Nachfrage gerechnet. Den Impuls dazu gab die Erzählung einer ehemaligen Mitarbeiterin über die Krabbelgruppe ihres Kindes, auch die Erfahrung, dass, wenn diese des öfteren mit ihrem Kleinkind zu Besuch kam, wir deutliche positive Reaktionen einiger unserer „Heim-Kinder“ beobachten konnten. Außerdem suchten wir besonders für den zweijährigen Alexander, welcher zwar aufgrund seiner Erkrankung die Aufsicht von Kinderkrankenschwestern benötigt, sich aber ansonsten durchaus altersentsprechend entwickelt, geeignete Spielkameraden, zumindest welche auf Zeit. Deshalb hatten wir den Gedanken, Kinder und ihre Eltern „einfach hierher zu holen“...

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Kalender

10 - 10 - 2005

 hier klicken und direkt bestellen           Mit diesem Slogan stellt sich der großformatige Fotokalender der Reha-Südwest für das Jahr 2006 vor.
Unter dem Deckblatt verbergen sich zwölf farbig-fröhliche Aufnahmen, die allesamt mit unterschiedlichsten Motiven das alltägliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung darstellen.
Dem Fotografen Patrick Werner ist es dabei gelungen, die Lebensfreude und den Lebensmut der Menschen einzufangen. Ob in der Wohngemeinschaft, beim Tauchen, Therapeutischen Reiten oder auf dem Wochenmarkt – die Aufnahmen transportieren auf vielfältige Art und Weise, was gelebte Teilhabe bedeutet.
Der Kalender ist ab Oktober bei der Rehabilitationszentrum Südwest für Behinderte gGmbH, Kanalweg 40/42 in 76149 Karlsruhe zum Preis von 20 € incl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten von 5,55 Euro zu bestellen.

den Kalender erhalten sie jetzt kostenlos!

>> hier zur Bestellung [Link öffnet neues Fenster]

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

„Was nützt uns eine Diagnose?“ - Vortrag in der Frühförderstelle Mannheim

13 - 09 - 2005

Zum zweiten mal in Fortsetzung unserer Vortragsreihe konnten wir Herrn Prof. Dr. Fröhlich für die Frühförderstelle Mannheim hierzu gewinnen. Herr Dr. Augsburger-Müller ergänzt als Kinder- und Jugendpsychiater mit einen weiteren Vortrag das spannende Thema. Hierzu sind Sie herzlich eingeladen! Die Veranstaltung findet am 5. Oktober 2005 um 16:00 Uhr in der Einrichtung der Frühförderstelle Mannheim M2, 15b statt. Im Anschluss an die beiden Vorträge findet um ca. 18 Uhr ein Austausch im Plenum statt. Wir wünschen uns natürlich wieder eine anregende Diskussion und freuen uns auf Ihr Interesse und Ihr Kommen. Aus Platzgründen kann leider nur 1 Person pro Einrichtung eingeladen werden. Mit freundlichen Grüßen, das Team der Frühförderstelle Mannheim, Sabine Plobner Leitung >> www.reha-suedwest.de/ffstma [Link öffnet neues Fenster]

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Neue Kurse über die Emotionalität, Konflikte im Alltag und über das Vertrauen

18 - 04 - 2005

Emotionalität als Basis aller angewandten Methoden: Eine moderne Sozialpädagogik ist gefordert, der sozialen Not eines Menschen Rechnung zu tragen; einer Not, die immer auch als emotionale Not begriffen werden kann. Das Gefühl, die Emotion weist den Weg zu Qualitäten des Erlebens und Verhaltens, die Menschen mit schwersten Behinderungen am unmittelbarsten ansprechen... Vertrauensaufbau und partnerschaftliche Zusammenarbeit als Aufgabe von Führung: Vertrauen ist eine von Wertempfinden und Zuversicht bestimmte Haltung, die eng mit hoffen und glauben zusammenhängt. Echtes Vertrauen erkennt man daran, dass Mitarbeiter ungefragt Kritik äußern können. Vertrauen trägt einen emotionalen Charakter und setzt eine teilnehmende Haltung der sozialen Akteure zueinander voraus... Konflikte im Alltag: Die Kernfrage lautet: Habe ich einen Konflikt? Oder „Hat der Konflikt mich?“ Diese Fragestellung ist nicht als Wortspiel gemeint. Wenn ich sage: „Der Konflikt hat mich“, so habe ich meine Selbstkontrolle und Selbstführung verloren... Auskünfte über die Kurse finden Sie >> hier

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

5-jähriges Bestehen der betreuten WG in Ellwangen

06 - 04 - 2005

Ellwangen, April 2005 - Vor fünf Jahren startete das Pilotprojekt "Betreutes Wohnen " in Ellwangen. Sechs ehemalige Schülerinnen und Schüler der Konrad-Biesalski-Schule in Wört schlossen sich damals zu einer Wohngemeinschaf zusammen, um selbstbestimmter und unabhängiger zu wohnen und zu leben. Zur Jubiläumsfeier am 2. April 2005 kam auch Kurt Hilsenbek, Oberbürgermeister von Ellwangen und Pate der WG. Internet: www.reha-suedwest.de/kbs [Link öffnet neues Fenster]

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Wege in eine gewaltfreie Erziehung - Frühförderstelle Bruchsal veranstaltet Elternkurs

03 - 01 - 2005

Ab dem 15.02.2005 veranstaltet die Frühförderstelle Bruchsal der Reha-Südwest einen Elternkurs des Deutschen Kinderschutzbundes zum Thema "Starke Eltern - Starke Kinder. Wege in eine gewaltfreie Erziehung ". Der Elternkurs ist für Mütter und Väter, die mehr Freude und weniger Stress mit ihren Kindern haben wollen. An zehn Kursabenden werden Informationen vermittelt und Erfahrungen mit anderen Eltern können ausgetauscht werden. Die Kursgebühr beträgt 60 Euro für einen Elternteil, 90 Euro für beide Elternteile. Kursleitung: Helga Busch-Seemann, Leiterin der Frühförderstelle Bruchsal, Diplom-Sozialpädagogin und Familientherapeutin. Weitere Informationen und Anmeldung: Frühförderstelle Bruchsal Kaiserstraße 22, 76646 Bruchsal Telefon: 0 72 51/1 50 10, Fax: 0 72 51/1 50 12, E-Mail: ff.bruchsal@reha-suedwest.de

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Neuer Mutmacher erschienen!

17 - 12 - 2004

Die vierte Ausgabe des Mutmachers hat das Titelthema "Schule...und danach? " mit einem Beitrag von Prof. Dr. Andreas Fröhlich zum Thema "Basale Einsichten " und einem Seminarbericht über das vergangene Freiwillige Soziale Jahr bei der Reha-Südwest. Außerdem lesen Sie im aktuellen Mutmacher Berichte über die Verwandlung des Vorgartens des Sozialpädagogischen Wohnheims in Karlsruhe bei der diesjährigen 72-Stunden-Aktion des BDKJ, über das Service-Center der Reha-Südwest für die Vermittlung und Qualifizierung schwerbehinderter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und weitere Nachrichten aus unseren Einrichtungen. Mehr dazu >> Mutmacher als PDF-Datei (404 KB) [Link öffnet neues Fenster]

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Stimmungsvolles Doppel-Jubiläum

06 - 12 - 2004

25 Jahre Frühberatung im Ortenaukreis e.V. und 20 Jahre gemeinsame Frühförderstelle mit Reha-Südwest Am 23.10.04 feierten die Frühberatung im Ortenaukreis und die Reha-Südwest, Träger der Frühförderstelle Offenburg, gemeinsam mit Eltern und Kindern 25 Jahre Frühberatung und 20 Jahre interdisziplinäre Frühförderung. Die Mitarbeiter der Frühförderstelle organisierten ein buntes Programm mit Musik, Märchen, Bewegung, Reiten und Spielen, ein Fest für Kinder und Eltern, mit insgesamt 250 Gästen. Besonderes Interesse bei den kleinen Gästen fanden eine geheimnisvolle Märchenerzählerin, ein dichtender Musiker sowie die Ponys des Kindergartens Offenburg.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Die 72 Stunden-Aktion der BDKJ im Sozialpädagogischen Wohnheim Karlsruhe

22 - 10 - 2004

72 Stunden - ohne Kompromiss, so heißt die Sozialaktion vom Bund der Katholischen Jugend (BDKJ), bei der vom 7. bis zum 10. Oktober über 30.000 Kinder und Jugendliche in ganz Baden-Württemberg ehrenamtlich zahlreiche Projekte realisierten. Allein im Dekanat Karlsruhe wurde an 22 Schauplätzen gearbeitet. Ziel der ehrenamtlichen Aktivität ist es, in konzertierten Aktionen gemeinnützige oder öffentliche Einrichtungen mit einem abgeschlossenen Projekt, bei dem "viel Arbeitskraft " benötigt wird, zu unterstützen. Mit viel Elan und Spaß haben 15 Jugendliche im Sozialpädagogischen Wohnheim der Reha-Südwest in Karlsruhe innerhalb von drei Tagen den Vorgarten verschönert: Innerhalb einiger weniger Stunden waren sämtliche Gestrüppe ausgegraben, einige Kleinbäume gefällt und zur Seite geräumt. In bewundernswerter Art und Weise "schufteten " die Jugendlichen voller Begeisterung für das Projekt. Nach der Abräumung konnte neu begonnen werden: Innerhalb von drei Tagen wurde ein Weg mit einem Zugang über eine rollstuhlbefahrbare Rampe angelegt, Blumen, Kräuter und Büsche gepflanzt, ein Tor als Rankhilfe für Kletterpflanzen aufgestellt und verschiedene Pflanzenschalen angebracht. Liebevoll bemalte Holzobjekte und Windrädchen vervollständigten das Ambiente und geben nun dem Vorgarten des Kinderwohnheims ein neues, freundliches Gesicht.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Benefiz des Inner Wheel Clubs zugunsten des Schulkindergartens Rastatt

15 - 09 - 2004

Am 24. September 2004 veranstaltete der Inner Wheel Club Baden-Baden Favorite eine Benefiz-Gala zugunsten des Schulkindergartens Rastatt. Im Café L8 im großen Foyer der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden legte Frank Laufenberg auf, Sammlerstücke wie ungespielte Schallplatten von Maria Callas wurden bei der Auktion versteigert. Der Erlös der Benefiz-Veranstaltung in Höhe von über 6.500 Euro ging an den Schulkindergarten der Reha-Südwest in Rastatt.
Weitere Informationen:
>> Pressemitteilung (33KB) als PDF-Dokument downloaden [Link öffnet neues Fenster]

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Integrative Krabbelgruppe im Sozialpädagogischen Wohnheim Karlsruhe

13 - 07 - 2004

Das Sozialpädagogische Wohnheim für Kinder mit Mehrfachbehinderungen in der Karslruher Nordweststadt gründet eine integrative Krabbelgruppe. Nicht-behinderte Kinder haben ab Juli 2004 die Möglichkeit mit gleichaltrigen körperbehinderten Kindern zusammen zu spielen und die Angebote des Wohnheimes kostenfrei zu nutzen: Singkreis, Naturerfahrung, Sinnesanregung, Bällchenbad und Snoezelenraum (Raum mit Lichteffekten, Wasserbett, Spielkugel und Schwarzlicht)und Spielplatz direkt vor der Tür. Kontakt: Sozialpädagogisches Wohnheim für Kinder mit Mehrfachbehinderung Moltkestr. 130, 76185 Karlsruhe Telefon: 0721 / 751580, Ansprechpartner: Herr Schmitt

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

SPD-Bundestagsabgeordnete Ute Vogt zu Gast beim Sommerfest der Kinderklinik Schömberg

05 - 07 - 2004

Am 10. Juli 2004 wird die SPD-Bundestagsabgeordnete Ute Vogt zu Gast beim Sommerfest der Kinderklinik Schömberg sein und Lose für die Tombola verkaufen. Der 15-jährigen Matthias Kienle hatte zusammen mit seinem 16-jährigen Freund Dominik Buchonnet die Idee, Ute Vogt zum Fest einzuladen und um Preise für die Tombola zu bitten. Sie sagte zu und spendet für die Tombola einen Ball, der vom SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering, Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, der Gesundheitsministerin Ulla Schmidt sowie vom Ministerpräsidenten Kurt Beck signiert ist. Matthias Kienle setzt sich seit Weihnachten für die Kinderklinik ein. Das Sommerfest startet um 10.30 Uhr mit einem ökumenischen Festgottesdienst. Um 14.00 Uhr kommt dann zur offiziellen Eröffnung nicht nur die SPD-Landesvorsitzende Ute Vogt, sondern auch die Abgeordnete aus dem Wahlkreis, Renate Gradistanac. Ab 14.15 Uhr gibt es ein buntes Programm mit Hüpfburg, Fühlstraße, Flohmarkt, Luftballonwettbewerb, Schmuckverkauf, Bastel- und Kreativständen, Geschicklichkeitsspielen, Kinderschminken, Fahrzeugparcours und Festzelt. Die Band „The Gang“ spielt ab 19.00 Uhr.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Benefizkonzert am 2. Juli 2004 mit Tony Marshall

17 - 05 - 2004

Am 2. Juli 2004 gibt Tony Marshall ein Benefizkonzert in der Festhalle Löffingen. Der Erlös des Konzertes geht an das Wohn- und Therapieheim "Haus Lebensheimat " in Löffingen-Reiselfingen. Veranstaltet wird das Benefizkonzert von der Tony Marshall-Stiftung anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Vereins Lebens-Heimat e.V. Karten gibt es im Vorverkauf für 24,50 Euro/ermäßigt 22,50 Euro bei der Tourist-Information der Stadt Löffingen (Tel: 07654/802-72) und im Haus Lebensheimat (Tel: 07654/929380).

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Ab Mai neue Ausstellung im Kunstforum der Reha-Südwest

26 - 03 - 2004

Vom 7. bis 28. Mai stellen die Künstler Hakan Mandalinci und Ralf Pytlik ihre Kunstwerke im Kunstforum der Reha-Südwest aus. Die Ausstellung trägt den Titel „gemeinsam“ und das aus gutem Grund.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Künstler für Monte Alegre - Ausstellung bis zum 25. März verlängert!

26 - 01 - 2004

Was haben Anne Kreftig, Anke Hantsch, Reinhard Kreckel, Andreas Löschner-Gornau, Lidia Gordon und Ingrid Haufe gemeinsam? Sie alle sind Künstler für Monte Alegre und unterstützen mit der Ausstellung "ArtonTour " die Entwicklung und den Aufbau eines internationalen Zentrums für Kunst, Kreativität, Gesundheit und ganzheitliche Entwicklung an der Costa del Sol im Süden Spaniens.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Hilfe für Erdbebenopfer im Iran

15 - 01 - 2004

Durlacher Verein "Eine Stadt bringt was ins Rollen " beteiligt sich an humanitärem Hilfsprojekt für die Erdbebenopfer -> Zentrale Sammelaktion am Samstag, 24. Januar, von 8 bis 16 Uhr, Saumarkt Durlach Der Durlacher Förderverein für behinderte Kinder und Jugendliche, Eine Stadt bringt was ins Rollen e.V., startet aus aktuellem Anlass eine Sammelaktion für einen Kleidertransport ins Erdbebengebiet im Iran. In Zusammenarbeit mit der Spedition SWS in Karlsruhe wird ein LKW ins Krisengebiet geschickt, der dazu beitragen soll, die Not der Betroffenen, vorallem der Kinder, ein wenig zu lindern. Ganz spontan hat sich der Verein bereiterklärt zu helfen und diese Aktion zu unterstützen.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Integration im Vorschulalter - Schulkindergarten sucht Räume

11 - 11 - 2003

Der Schulkindergarten "Prof. Dr. Oskar Vivell " für körperbehinderte Kinder in Karlsruhe-Durlach plant für Sommer 2004 die Eröffnung einer Intensivkooperationsgruppe für behinderte und nicht behinderte Kinder im Vorschulalter.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]




archiv

Wanderausstellung mit Kunstwerken von Menschen mit Behinderungen

01 - 10 - 2003

„Mittendrin statt außen vor“ – das baden-württembergische Motto für das Europäische Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003 ist auch der Titel der Wanderausstellung, die der Landesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte Baden-Württemberg e.V. entwickelte. Sie zeigt ausschließlich Kunstwerke von Menschen mit Behinderungen. Seit Anfang Juli wandert die Ausstellung durch Baden-Württemberg und macht im Oktober im Kunstforum der Reha-Südwest in Karlsruhe Station.

>> weiter [Link öffnet neues Fenster]






[Aktuell]  [Über uns]  [Einrichtungen]  [Job und Service]  [Treffpunkt]  [Impressum]  [Sitemap]  quadrate mit farbverlauf